Cloud-Gaming-Dienst

Google zielt mit Stadia auf Milliardenpublikum

+
Google peilt mit seinem Cloud-Gaming-Dienst Stadia eine Milliardenkundschaft an. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa

Teure Konsolen oder Spiele-PCs sollen mit Stadia in Zukunft nicht mehr nötig sein. Es soll eine stabile Internetleitung mit mehr als 10 Megabit pro Sekunde reichen. Den Zugang gibt es für eine monatliche Gebühr.

Köln (dpa) - Google peilt mit seinem Cloud-Gaming-Dienst Stadia eine Milliardenkundschaft an. "Die meisten Plattformen erreichen ihr Maximum bei 100 bis 150 Millionen Nutzer. Wir schauen auf Milliarden", sagte Google-Manager Jack Buser am Mittwoch auf der Videospielemesse Gamescom.

Mit Stadia wolle Google auch Kunden gewinnen, die bislang nur wenig oder noch keinen Zugang zu Videospielen hätten. "Wenn wir nur 100 oder 200 Millionen Menschen erreichen, haben wir etwas falsch gemacht."

Bei Cloud-Gaming-Diensten wie Stadia laufen Spiele in Rechenzentren, Nutzer streamen nur Bild und Ton auf ihr Tablet, das Smartphone oder den Fernseher. Teure Konsolen oder Spiele-PCs sind so nicht mehr nötig. Es soll eine stabile Internetleitung mit mehr als 10 Megabit pro Sekunde reichen. Zugang gibt es für eine monatliche Gebühr. Auch die Konsolen-Platzhirsche Sony und Microsoft sowie unter anderem Nvidia und die Deutsche Telekom arbeiten an ähnlichen Angeboten.

Der Umzug der Spiele vom Computer oder der Konsole ins Rechenzentrum werde das Medium verändern, sagt Buser voraus. "Wir wollen nicht nur das Konsolenerlebnis replizieren." Spiele würden durch die Leistung der Rechenzentren in den kommenden Jahren grundlegend anders aussehen. Spieler könnten etwa direkt aus Videostreams per Mausklick in ein Spiel springen. In Mehrspielerpartien könnten Teilnehmer beispielsweise auch die Blickwinkel ihrer Mitspieler sehen. In den Rechenzentren seien auch simulierte Welten von bislang ungeahnter Größe möglich.

Google Stadia nimmt im November für die ersten Nutzer den Betrieb auf. Zugang gibt es über den Kauf einer so genannten Founders Edition für rund 130 Euro. Der monatliche Preis liegt bei 9,99 Euro. Bislang sind 28 Publisher mit rund 40 Titeln vertreten. Wann die Plattform für alle Interessenten geöffnet werden soll, steht noch nicht fest. 2020 soll es auch eine kostenlose Basisversion geben. Hinzu kommen eventuelle Anschaffungskosten für einzelne Spiele.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

US-Fernsehsatellit droht zu explodieren - die Zeit zur Rettung wird knapp

Ein Satellit des US-Pay-TV-Anbieters DirecTV droht in der Erdumlaufbahn zu explodieren. Er muss möglichst schnell ausrangiert werden - doch dabei gibt es ein Problem.
US-Fernsehsatellit droht zu explodieren - die Zeit zur Rettung wird knapp

Nach Buchbinder-Datenpanne Auskunft verlangen

Wegen eines fehlerhaft konfigurierten Servers waren Millionen Kundendaten der Autovermietung Buchbinder über das Internet aufrufbar. Sind Betroffene nun in Gefahr?
Nach Buchbinder-Datenpanne Auskunft verlangen

WhatsApp-Affäre: Die Analyse von Bezos Handy verrät mehr Details über den saudischen Spionageverdacht

Amazon-Chef Jeff Bezos könnte vom saudischen Kronprinzen über WhatsApp gehackt worden sein. Saudi-Arabien dementiert die Vorwürfe.
WhatsApp-Affäre: Die Analyse von Bezos Handy verrät mehr Details über den saudischen Spionageverdacht

Hacker "Tobias Mathis" bei WhatsApp - Wenn Sie diese Nummer anruft, auf keinen Fall rangehen!

Auf WhatsApp sorgt Tobias Mathis für Aufsehen. Wer ist der Mann? Ist er ein Hacker? Oder handelt es sich um einen Virus? Das steckt dahinter.
Hacker "Tobias Mathis" bei WhatsApp - Wenn Sie diese Nummer anruft, auf keinen Fall rangehen!

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.