Geoblocking-Verordnung

Grenzenloses Onlineshopping innerhalb der EU

Innerhalb der EU darf Online-Käufern der Zugang zu einer Shopping-Seite eines Landes nicht mehr verwehrt werden. Sie dürfen auch nicht auf eine teurere Webseite geleitet werden. Aber es gibt Ausnahmen.
+
Innerhalb der EU darf Online-Käufern der Zugang zu einer Shopping-Seite eines Landes nicht mehr verwehrt werden. Sie dürfen auch nicht auf eine teurere Webseite geleitet werden. Aber es gibt Ausnahmen.

Shoppen auf der Online-Plattform eines anderen EU-Landes? Das war bislang nicht immer möglich oder nur zu höheren Preisen. Mit der EU-Geoblocking-Verordnung ändert sich das nun. Aber es gibt Ausnahmen.

Berlin (dpa/tmn) - Von Ausnahmen abgesehen, dürfen Onlinehändler innerhalb der EU ihre Kunden jetzt nicht mehr wegen ihrer Staatsangehörigkeit oder ihres Wohnsitzes diskriminieren. Das legt die nun in Kraft getretene EU-Geoblocking-Verordung fest, erklärt die Deutschland-Vertretung der Europäischen Kommission.

Die Verordnung besagt, dass Käufern der Zugriff auf Shopping-Seiten eines Landes nicht mehr verwehrt werden darf und Umleitungen auf Seiten mit höheren Preisen in deren Heimatländern verboten sind - egal ob es sich um Waren oder Dienstleistungen handelt. Zudem müssen Onlinehändler allen EU-Käufern unabhängig von ihrem Herkunftsland die gleichen Zahlungsmöglichkeiten und -konditionen einräumen.

Zu den Ausnahmen zählen zum Beispiel Tickets im Flug-, Bus- und Schiffsverkehr, Finanzdienstleistungen für Privatkunden und audiovisuelle Dienste wie Musik- oder Videostreaming-Angebote - hier hat die EU eigene Vorschriften erlassen oder sieht andere Initiativen vor. Ausgenommen von der Nichtdiskriminierungsklausel sind den Angaben nach außerdem Software, Spiele, E-Bücher und Musik.

Pressemitteilung

EU-Geoblocking-Verordnung

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ausrangiertes spenden: Mit alten Handys Gutes tun
Digital

Ausrangiertes spenden: Mit alten Handys Gutes tun

Das neue Smartphone ersetzt das alte, das von nun an in einer Schublade verstaubt. Ist doch schade drum - denn man kann mit dem ausgedienten Gerät Gutes tun. Wie das?
Ausrangiertes spenden: Mit alten Handys Gutes tun
Im Test: Welchen Komfort bieten Multibanking-Apps?
Digital

Im Test: Welchen Komfort bieten Multibanking-Apps?

Den Kontostand checken oder etwas überweisen, das geht einfach und bequem vom Handy aus. Bei mehreren Konten kann sich eine Multibanking-App lohnen. Welche Apps gut sind …
Im Test: Welchen Komfort bieten Multibanking-Apps?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.