Cyber-Kriminalität

Identitätsdiebstahl: Auffällige Zahlungen sofort anzeigen

Ein im Internet verbreitetes Vergehen: Identitätdiebstahl. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
+
Ein im Internet verbreitetes Vergehen: Identitätdiebstahl. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Auf dem Kontoauszug stehen Abbuchungen unbekannter Firmen? Oder Kunden erhalten plötzlich Inkassoforderungen für Dinge, die sie nie bestellt haben? In so einem Fall müssen sie schnell handeln. Denn sie könnten Opfer eines Identitätsdiebstahls sein.

Berlin (dpa/tmn) - Verdächtige Rechnungs-Mails, Abbuchungen unbekannter Firmen oder merkwürdige Posten auf der Mobilfunkrechnung? All das können Anzeichen von Identitätsdiebstahl sein.

Kriminelle nutzen hierbei Namen, Telefonnummern, Bankdaten oder Adressen, um auf Kosten anderer Mobilfunkverträge oder Abonnements abzuschließen und im Netz einzukaufen. Darauf weist der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hin.

Wer unbekannte Abbuchungen vom Konto oder Posten in der Telefonrechnung bemerkt, oder plötzlich ein Schreiben vom Inkassobüro in der Hand hält, muss schnell reagieren, raten die Verbraucherschützer.

Wer verdächtige Abbuchungen schnell an Zahlungsdienstleister und Polizei meldet, kann seinen Schaden eingrenzen. 150 Euro beträgt den Angaben zufolge die Haftungsgrenze - wenn der Identitätsdiebstahl nicht durch fahrlässige Weitergabe an Dritte ermöglicht wurde.

Laut vzbv ist Identitätsdiebstahl im Netz weit verbreitet. Über ihr Portal Marktwächter Digitale Welt sammeln die Verbraucherschützer Beschwerden von Betroffenen. Von unberechtigt abgeschlossenen Streaming-Abos oder Mobilfunkverträgen über Einkäufe auf Kosten anderer bis hin zu teuren Online-Dating-Konten oder Diebstahl von Payback-Punkten ist alles dabei.

Häufig bemerken Betroffene den Identitätsdiebstahl erst, wenn Rechnungen oder gar schon Inkasso-Schreiben ins Haus flattern. Um so wichtiger ist es, immer den Überblick zu behalten. Die Verbraucherschützer raten zur regelmäßigen Kontrolle von Telefonrechnungen, Rechnungs-E-Mails, Buchungsbestätigungen und Kontoauszügen.

Telefonnummern, PIN-Codes für Zahlungsdienste und Passwörter sollten nie weitergegeben werden. Auch nicht an Bekannte und Freunde. Auf der Marktwächter-Webseite finden Opfer eines Identitätsdiebstahls ein Beschwerdeformular.

Tipps vom vzbv

Portal Marktwächter digitale Welt

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bose mit neuen Audio-Sonnenbrillen

Sonnenbrille aufsetzen - und zusätzlich noch Kopfhörer, wenn man in Ruhe Musik hören oder telefonieren möchte? Wem das zu viel ist, der könnte sich für Boses Wearables …
Bose mit neuen Audio-Sonnenbrillen

Gefälschte Netflix-E-Mails im Umlauf

Immer wieder landen betrügerische E-Mails im Posteingang. Wer momentan Mails vom Streaminganbieter Netflix bekommt, sollte besonders gut hinschauen.
Gefälschte Netflix-E-Mails im Umlauf

Xperia 5 II: Sony bringt 120-Hertz-Smartphone

Das Xperia 5 ist jetzt genau ein Jahr alt - Zeit für Sony, den Nachfolger für das Oberklasse-Mobiltelefon auf den Weg zu bringen. Veränderungen gibt es vor allem beim …
Xperia 5 II: Sony bringt 120-Hertz-Smartphone

iOS 14 ist da - und hat viel Neues zu bieten

Bei der Vorstellung neuer Apple-Produkte Mitte September hatte Firmenchef Tim Cook auch iOS 14 angekündigt. Nun ist es tatsächlich schon da.
iOS 14 ist da - und hat viel Neues zu bieten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.