iPhone

Im «Nicht stören»-Modus bestimmte Anrufe erlauben

Im "Nicht stören"-Modus schaltet das iPhone Anrufe, Hinweise und Mitteilungen stumm - doch man kann Ausnahmen definieren. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
+
Im «Nicht stören»-Modus schaltet das iPhone Anrufe, Hinweise und Mitteilungen stumm - doch man kann Ausnahmen definieren. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Zwar sagt der Name etwas Anderes aus - doch auch im «Nicht stören»-Modus möchte man manche Anrufe nicht verpassen. Das geht nicht nur mit der Favoriten-Liste.

Hannover (dpa/tmn) - Die «Nicht stören»-Funktion des iPhones verhindert Anrufe eigentlich. Außer man wählt die Option, dass die unter Favoriten gespeicherten Kontakte durchgelassen werden.

Jedoch: Manche dieser Leute muss man vielleicht oft anrufen, möchte von ihnen aber keinen Anruf erhalten, wenn man gerade ungestört sein will. Mit anderen Worten: Die Favoriten sind nicht immer die Lösung. Das gilt ebenso für die zweite Möglichkeit, die iOS bietet: einfach jeden Anruf zuzulassen.

Doch Nutzer haben eine weitere Option, berichtet die Zeitschrift «c't» (Heft 25/2019). Dafür müssen sie sich über einen Browser bei der iCloud anmelden. Dort navigieren sie in den Kontakte-Bereich und klicken das Plus-Symbol unten links an - damit legen sie eine Gruppe an, zu der sich beliebig Kontakte hinzufügen lassen: Das können zum Beispiel der Lebensgefährte und die Kinder sein - oder nur ein Kollege. Im Zweifelsfall legt man gleich mehrere Gruppen an.

Wer anschließend im iPhone unter Einstellungen das «Nicht stören»-Menü anwählt, findet unter der Option «Anrufe zulassen von» die neu angelegten Gruppen.

Apple Support zu Gruppen von Kontakten

Apple Support zum "Nicht stören"-Modus

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.