Versandhandel

Immer erst Impressum-Check bei unbekanntem Onlineshop

+
Bei Kauf aus einem Onlineshop aus Übersee wird Zoll fällig. Dieser richtet sich nach Wert und Art des Produktes. Foto: Boris Roessler

Aufgepasst beim Onlinekauf. Viele Anbieter haben ihren Firmensitz in Ländern in Übersee. Ein Rückschicken der Ware kann da teuer werden. Außerdem sind je nach Wert und Art des Produktes womöglich Einfuhrumsatzsteuer und Zoll zu zahlen.

Hannover (dpa/tmn) - Immer mehr Onlineshops aus Fernost bieten auch deutsche Sprachversionen ihrer Seiten an. Das Problem dabei: Wer nicht bemerkt, dass der Anbieter nicht in Deutschland sitzt, wird oft von sehr hohen Rücksendekosten überrascht.

Das gilt etwa, wenn die Ware nicht gefällt und zurückgeschickt werden soll, warnt die Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Außerdem muss der Käufer je nach Wert und Art des Produktes unter Umständen Einfuhrumsatzsteuer und Zoll bezahlen. Die Verbraucherschützer raten deshalb dazu, vor der Bestellung in einem unbekannten Onlineshop unbedingt im Impressum dessen Sitz zu prüfen. Rückabwicklungen im außereuropäischen Raum seien häufig aufwendig und problematisch.

Zoll-Informationen zu Sendungen aus Nicht-EU-Staaten

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schaltjahr 2020: Warum es nur alle vier Jahre den 29. Februar gibt

Im Schaltjahr 2020 gibt es einen Tag mehr. Aber warum gibt es nur alle vier Jahre den 29. Februar im Kalender? Der Blick zum Himmel erklärt es.
Schaltjahr 2020: Warum es nur alle vier Jahre den 29. Februar gibt

US-Fernsehsatellit droht zu explodieren - die Zeit zur Rettung wird knapp

Ein Satellit des US-Pay-TV-Anbieters DirecTV droht in der Erdumlaufbahn zu explodieren. Er muss möglichst schnell ausrangiert werden - doch dabei gibt es ein Problem.
US-Fernsehsatellit droht zu explodieren - die Zeit zur Rettung wird knapp

Nach Buchbinder-Datenpanne Auskunft verlangen

Wegen eines fehlerhaft konfigurierten Servers waren Millionen Kundendaten der Autovermietung Buchbinder über das Internet aufrufbar. Sind Betroffene nun in Gefahr?
Nach Buchbinder-Datenpanne Auskunft verlangen

WhatsApp-Affäre: Die Analyse von Bezos Handy verrät mehr Details über den saudischen Spionageverdacht

Amazon-Chef Jeff Bezos könnte vom saudischen Kronprinzen über WhatsApp gehackt worden sein. Saudi-Arabien dementiert die Vorwürfe.
WhatsApp-Affäre: Die Analyse von Bezos Handy verrät mehr Details über den saudischen Spionageverdacht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.