Mobile Spiele

In-App-Käufe nur nach Passworteingabe erlauben

+
Darf das Kind mit dem Smartphone spielen, sollten Eltern ungewollten In-App-Käufen lieber einen Riegel vorschieben. Foto: Silvia Marks

Durch In-App-Käufe können zunächst kostenlose Spiele-Apps richtig teuer werden. Um Kostenfallen oder Sicherheitsprobleme zu vermeiden, sollten Smartphone-Gamer einiges beachten:

Bonn (dpa/tmn) - Wer gerne auf dem Smartphone daddelt, sollte mögliche In-App-Käufe nur nach Passworteingabe erlauben. Damit vermeidet man ungewollte Ausgaben während des Spielens, erläutert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Der Schutz empfiehlt sich besonders, wenn Kinder mit dem Gerät spielen dürfen. Generell betont das BSI, das man beim Spielen mit Mobilgeräten, Computern oder vernetzten Konsolen vor lauter Spaß die Sicherheit nicht aus den Augen verlieren sollte.

So sollte man sich etwa genau anschauen, wie ein Anbieter mit den eigenen Daten umgeht, bevor man sich dort einen Account anlegt. Sensible Informationen wie seine Bankverbindung sollte man nur dann angeben, wenn man von der Vertrauenswürdigkeit überzeugt ist.

Online hat das BSI eine Reihe konkreter Tipps für Gamer zusammengestellt.

Tipps des BSI für Sicherheit beim Computerspielen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Massive Störung: Tausende deutschlandweit ohne Internet - Kunden wütend: „Unerträglich“

Zehntausende Nutzer melden Störungen bei Internet und Telefon. Betroffen sind deutschlandweit fast alle großen Anbieter. 
Massive Störung: Tausende deutschlandweit ohne Internet - Kunden wütend: „Unerträglich“

Xbox-Games aufs Smartphone streamen

Unterwegs Xbox-Games zocken? Oder daheim einfach weiterspielen, obwohl jemand anderes den Fernseher, an dem die Konsole hängt, in Beschlag genommen hat? Kein Problem, …
Xbox-Games aufs Smartphone streamen

Beim Notebook-Neukauf nicht zu tief stapeln

Das Angebot an Notebooks in allen möglichen Preisklassen ist überwältigend. Um nicht unterzugehen, müssen Käufer wissen, was sie brauchen - und sollten dabei auch an die …
Beim Notebook-Neukauf nicht zu tief stapeln

Mars verliert Wasser schneller als gedacht - wie der Planet austrocknete

Der Mars verliert Wasser deutlich schneller, als gedacht. Das liegt daran, dass ein Mechanismus, den es auf der Erde gibt, nicht funktioniert.
Mars verliert Wasser schneller als gedacht - wie der Planet austrocknete

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.