Programmierfehler

Instagram-Datenleck: Spam und Hacker-Angriffe drohen

+
Instagram-Datenleck: Nutzer die mit Anrufen, SMS oder Mails belästigt werden, sollten dies bei Instagram melden. Foto: Oliver Berg/dpa

Ein Programmierfehler hat bei Instagram zu einem Datenleck geführt. Hacker-Angriffe oder Spam-Mails sind die Folge. Betroffene Nutzer sollten reagieren und sich bei Instagram melden.

Berlin (dpa/tmn) - Instagram-Nutzer müssen nach einem Datenleck mit Spam und Hacker-Angriffen rechnen.

Wegen eines inzwischen behobenen Programmierfehlers waren E-Mail-Adressen und Handynummern einer ungenannten Anzahl von Konten offen zugänglich gewesen - auch wenn die Nutzer diese Informationen gar nicht öffentlich gemacht hatten, wie die Facebook-Tochter mitteilt. Wer von Unbekannten mit Anrufen, SMS oder Mails belästigt wird, sollte dies bei Instagram melden.

Zudem gelte es, die Kontosicherheit zu prüfen, weil Angreifer mit den Informationen aus dem Datenleck versuchen könnten, Profile zu übernehmen.

Besonders wichtig: Schwache Passwörter ändern und die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren, die Instagram seit Ende März anbietet. Dabei wird die normale Anmeldung um die Eingabe eines Sicherheitscodes, der per SMS kommt, erweitert und abgesichert.

Wer bereits gehackt worden ist, hat schlechte Karten, wenn die Angreifer sein Konto kurzerhand gelöscht haben. Dazu heißt es im Support-Bereich: "Falls dein Konto von dir oder einer anderen Person mit deinem Passwort gelöscht wurde, kann es nicht wiederhergestellt werden."

Man kann in diesem Fall nur versuchen, ein neues Konto mit demselben Benutzernamen zu registrieren. Dabei muss aber eine andere als die ursprünglich angegebene E-Mail-Adresse verwendet werden.

Instagram-Stellungnahme

Instagram-Hilfe zu gehackten Konten

Instagram-Hilfe zum Melden von Spam und Missbrauch

Instagram-Sicherheitstipps

Tipps für sichere Passwörter

Instagram-Hilfe zu gelöschten Konten

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Office für Mac verschickt Diagnose-Daten

Kürzlich führte Microsoft ein Update seiner Office-Software durch. Mac-Nutzer müssen nun zustimmen, dass Diagnose-Daten an den Hersteller übertragen werden - ohne die …
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten

DSGVO: Ende der Fotografie oder halb so schlimm?

Welche Folgen hat die Datenschutzgrundverordnung DSGVO für Fotografen? Steht die Fotografie, wie wir sie kennen, vor dem Aus? Unter Rechtsexperten läuft eine hitzige …
DSGVO: Ende der Fotografie oder halb so schlimm?

Games-Charts: surreale Rätsel, Labyrinth- und Rollenspiele

Es herrscht Bewegung unter den angesagten iOS-Games: Gleich drei Apps haben in dieser Woche den Sprung in die Charts geschafft. Jede von ihnen repräsentiert einen …
Games-Charts: surreale Rätsel, Labyrinth- und Rollenspiele

Facebook: Möglicherweise trifft Datenskandal keine Europäer

Der Datenskandal um Cambridge Analytica hat Facebook auch in Europa schwer unter Druck gebracht. Jetzt heißt es plötzlich, vielleicht seien gar keine Europäer betroffen …
Facebook: Möglicherweise trifft Datenskandal keine Europäer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.