Funktion eines Editors

Instagram-Filter überall nutzen

Die Filter-Funktion von Instagram lässt sich auch nutzen, ohne ein Bild auf der Plattform zu teilen. Dafür muss jedoch das WLAN ausgeschaltet sein. Foto: dpa-infocom

Die Filter in Instagram bieten teilweise beeindruckende Effekte - aber nur in Instagram selbst. Mit einem Trick lassen sich die Effekte auch außerhalb der Instagram-Welt nutzen.

Meerbusch (dpa-infocom) - Die Foto-Filter auf Instagram sind schon eine tolle Sache, wenn es um die schnelle Bearbeitung von Bildern geht. Mit nur wenigen Klicks hat man sein ursprüngliches Foto bearbeitet und kann es posten.

Was aber, wenn man nur an den Filtern, aber gar nicht an einem Post auf Instagram interessiert ist? Mit einem Kleinen Trick können Sie Instagram als Editor nutzen, ohne das Ergebnis direkt posten zu müssen.

Ob man etwas posten möchte oder nicht: Es ist trotzdem ein Instagram-Account nötig, nur so lassen sich die Filter nutzen. Dazu die Instagram-App auf dem Smartphone starten und einloggen. Danach unten rechts auf das Account-Symbol tippen, um zum Profil zu gelangen. Danach auf das Zahnrad-Symbol (iPhone) oder die drei Punkte (Android) tippen, dadurch öffnen sich die Optionen.

Nach unten scrollen bis zum Punkt "Originalfotos speichern" und den Schieberegler aktivieren. Danach in den Flugmodus wechseln oder WLAN und Mobile Daten ausschalten. Es darf keine aktive Internetverbindung mehr bestehen. Danach in Instagram das Foto öffnen, das bearbeitet werden soll und wie gewohnt vorgehen.

Nachdem die gewünschten Filter hinzugefügt wurden, direkt auf "Teilen" tippen, ohne eine Bildunterschrift hinzuzufügen. Der Upload wird fehlschlagen, da Instagram über keinen Internetzugang verfügt. Jetzt auf die Optionen neben dieser Fehlermeldung tippen und das Bild löschen, damit es auch später nicht veröffentlicht wird.

Wer jetzt die Foto-Galerie im Smartphone aufruft, findet hier das Bild, wie es in Instagram bearbeitet wurde, ohne dass es dort gepostet wurde. Bitte daran denken, hinterher den Flugmodus wieder zu deaktivieren oder WLAN/Mobile Daten zu aktivieren.

Mehr Computertipps

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern

Was in den eigenen vier Wänden gesprochen wird, ist nicht unbedingt für fremde Ohren bestimmt. Doch einem Paar in den USA verschaffte Alexa nun unerwünschte Mithörer. …
Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern

App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören

Von Entspannung bis Ästhetik - iOS-Apps machen vieles möglich. Derzeit greifen Nutzer gern auf ein Fotobearbeitungsprogramm und ein Musikstreaming-Dienst zurück. Beliebt …
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören

Office für Mac verschickt Diagnose-Daten

Kürzlich führte Microsoft ein Update seiner Office-Software durch. Mac-Nutzer müssen nun zustimmen, dass Diagnose-Daten an den Hersteller übertragen werden - ohne die …
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten

DSGVO: Ende der Fotografie oder halb so schlimm?

Welche Folgen hat die Datenschutzgrundverordnung DSGVO für Fotografen? Steht die Fotografie, wie wir sie kennen, vor dem Aus? Unter Rechtsexperten läuft eine hitzige …
DSGVO: Ende der Fotografie oder halb so schlimm?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.