32-Bit-Apps unbrauchbar

iPhone- und iPad-Apps auf Kompatibilität mit iOS 11 prüfen

+
Ob es bei der Umstellung auf iOS 11 Probleme mit einzelnen Apps geben kann, erfahren Nutzer von iPhone, iPad und iPod touch in den Einstellungen ihres Geräts. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Das Upgrade eines mobilen Betriebssystems sollte eigentlich einige Vorteile bringen. Doch es kann auch vorkommen, das ältere Anwendungssoftware auf dem Gerät nicht mehr funktioniert. So kommt iOS 11 nicht mehr mit 32-Bit-Apps zurecht.

Update vom 12. September 2017: Heute soll das neue iPhone von Apple bei der Keynote 2017 vorgestellt werden. Wir haben die wichtigsten Infos zum iPhone X sowie Argumente Pro und Contra iPhone X.

Berlin (dpa/tmn) - Apples nächstes iOS wird das Aus für viele ältere Apps bedeuten. Mit dem neuen iOS 11 stellt das Unternehmen nämlich die Unterstützung für 32-Bit-Apps ein und setzt nur noch auf die modernere 64-Bit-Technologie.

32-Bit-Apps werden nach einem Update auf das für den Herbst erwartete Betriebssystem nicht mehr starten, erklärt Apple in einem Supportdokument für Entwickler.

Ob und welche Apps betroffen sind, erfahren Nutzer von iPhone und iPad in den Einstellungen ihres Geräte. Hier findet sich im Punkt "Allgemein/Info" eine Auflistung der installierten Apps. Ein Fingertipp auf "Apps" zeigt Apps an, die nach dem Update nicht mehr funktionieren werden. Erscheint keine Übersicht, gibt es auch keine möglichen Problem-Apps. Rüstet ein Entwickler seine App bis zum Umstieg auf iOS 11 nicht mit 64-Bit-Unterstützung aus, können Nutzer nur nach Alternativ-Apps mit der gleichen oder ähnlichen Funktionalität suchen.

Supportdokument von Apple

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Games-Charts: surreale Rätsel, Labyrinth- und Rollenspiele

Es herrscht Bewegung unter den angesagten iOS-Games: Gleich drei Apps haben in dieser Woche den Sprung in die Charts geschafft. Jede von ihnen repräsentiert einen …
Games-Charts: surreale Rätsel, Labyrinth- und Rollenspiele

Facebook: Möglicherweise trifft Datenskandal keine Europäer

Der Datenskandal um Cambridge Analytica hat Facebook auch in Europa schwer unter Druck gebracht. Jetzt heißt es plötzlich, vielleicht seien gar keine Europäer betroffen …
Facebook: Möglicherweise trifft Datenskandal keine Europäer

Facebook verbessert die Anmeldung in zwei Schritten

Um sich bei Facebook anzumelden, können Nutzer mit der zweistufigen Authentifizierung einen besonders sicheren Weg wählen. Bisher ging dies nur mit hinterlegter …
Facebook verbessert die Anmeldung in zwei Schritten

Instapaper macht Pause wegen Datenschutz-Verordnung

Ab dem 25. Mai gilt in Europa die neue Datenschutz-Verordnung. Doch weil der Online-Dienst Instapaper noch nicht in der Lage ist, die Vorschriften einzuhalten, verordnet …
Instapaper macht Pause wegen Datenschutz-Verordnung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.