Das sagt Stiftung Warentest

Neues iPhone X ist nicht nur teuer, sondern auch zerbrechlich

Es ist offenbar nicht nur das teuerste iPhone aller Zeiten, sondern auch das zerbrechlichste: Die Stiftung Warentest hat das neue Telefon von Apple unter die Lupe genommen. Vor allem der gläsernen Display kommt dabei nicht gut weg.

Das bislang teuerste Apple-Smartphone sei das "zerbrechlichste iPhone aller Zeiten", erklärten die Tester am Montag. Allerdings könne das Modell aktuell mit der besten Smartphone-Kamera aufwarten und sei absolut wasserdicht. Das iPhone X ist seit Anfang November in den Läden.

Nach dem Test in der Falltrommel war bei einem von drei iPhones die gläserne Rückwand zertrümmert, bei den beiden anderen Modellen war das Display defekt und zeigte Streifen, wie die Stiftung Warentest mitteilte. Demnach hatten alle Vorgängermodelle den Falltest unbeschadet überstanden.

Abzüge gab es auch für den Akku, der nur 16 Stunden durchhielt. Der derzeitige Sieger, ein Modell von Lenovo, kommt in diesem Test auf fast 35 Stunden, das Galaxy S8 von Samsung schafft 26 Stunden, wie die Stiftung Warentest erklärte.

Gute Wertungen gab es außer für die Kamera unter anderem auch für die Wasserfestigkeit und das Entsperren per Gesichtserkennung - ein Novum des neuen iPhone-Modells. So habe das System die Tester auch bei wenig Licht erkannt oder dann, wenn sie ihr Äußeres mit Brillen oder Mützen veränderten. Mit einem Foto des Nutzers ließ sich das Gerät nicht täuschen.

Das neue iPhone, das Flaggschiff des Technologieriesen Apple, ist so teuer wie keines seiner Vorgänger. In Deutschland kostet die Variante mit einem 64-GB-Speicher 1149 Euro, 256 GB schlagen mit 1319 Euro zu Buche.

AFP/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Momo“ auf WhatsApp: Polizei warnt vor dieser Horror-Nachricht

„Momo“ auf WhatsApp: Die Polizei warnt vor einem Kettenbrief und sogar vor einem Selbstmord-Spiel. Mehrere Handynummern von „Momo“-Accounts sind bekannt.
„Momo“ auf WhatsApp: Polizei warnt vor dieser Horror-Nachricht

Peinlich: Diese Emojis nutzen wir alle falsch

Kommunikation findet häufig über das Smartphone statt, nicht zuletzt über WhatsApp. Dabei werden oft Emojis verschickt. Aber wissen Sie, was die kleinen Symbole bedeuten?
Peinlich: Diese Emojis nutzen wir alle falsch

Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok

Junge Clip-Künstler haben Grund zur Freude: Entwickler Bytedance bringt die interaktiven Apps Musical.ly und Tik Tok unter ein Dach und erweitert damit die globale …
Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok

Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen

Immer wieder versuchen Betrüger durch gefälschte E-Mails an sensible Kundendaten wie Kreditkarteninformationen zu gelangen. Bankkunden sollten unbedingt die …
Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.