ISS

Donald Trump gratuliert Astronautinnen zu „historischem“ ISS-Außeneinsatz

+
Die US-Astronautinnen Christina Koch (r.) und Jessica Meir auf der Internationalen Raumstation ISS.

Die Astronautinnen Christina Koch und Jessica Meir tauschen ein ausgefallenes Teil an der ISS aus - ein historischer erster rein weiblicher Außeneinsatz.

Update, 18.10.2019, 19.25 Uhr: US-Präsident Donald Trump hat den beiden Astronautinnen Christina Koch und Jessica Meir zu ihrem „wirklich historischen“ Außeneinsatz an der Internationalen Raumstation ISS gratuliert. Trump sprach während des Einsatzes über eine Telefonverbindung mit den beiden Amerikanerinnen. Ihre Leistung sei „unglaublich“, sagte Trump. „Sie sind sehr mutige Menschen“, sagte Trump. Er selbst könne sich nicht vorstellen, ihren Job zu machen, sagte der Präsident weiter. Astronautin Meir bedankte sich bei Trump und gab sich bescheiden: „Wir machen hier wirklich nur unseren Job.“

Update, vom 18.10.2019, 13.50 Uhr: Der erste rein weibliche Außeneinsatz an der Internationalen Raumstation ISS beginnt. Die beiden Astronautinnen Christina Koch und Jessica Meir verlassen die Raumstation in ihren Raumanzügen, ihr Außeneinsatz soll fünf bis sechs Stunden dauern. Es handelt sich um den 221. so genannten „Weltraumspaziergang“, doch es ist der erste, an dem zwei Frauen beteiligt sind.

Für Christina Koch ist es bereits der vierte Außeneinsatz an der ISS, während Jessica Meir zum ersten Mal aus der Internationalen Raumstation aussteigt. Meir ist die 15. Astronautin, die an einem Außeneinsatz teilnimmt. Die erste Astronautin, die jemals einen „Weltraumspaziergang“ durchgeführt hat, war Kathryn Sullivan, die 1984 die ISS verlassen hat, um eine Wartung durchzuführen.

Innerhalb der ISS sind übrigens auch Männer an dem „Weltraumspaziergang“ beteiligt: Der ISS-Kommandant  Luca Parmitano und der Nasa-Astronaut Andrew Morgan assistieren den beiden Astronautinnen. Parmitano kontrolliert den Roboterarbm Canadarm2, Morgan unterstützt mit der Luftschleuse und den Raumanzügen.

Zwei Astronautinnen sollen ISS zu „Weltraumspaziergang“ verlassen

Erstmeldung vom 16.10.2019: Eigentlich hätte die US-Astronautin Christina Koch bereits im März ein Teil des ersten rein weiblichen Teams, das einen Außeneinsatz an der Internationalen Raumstation ISS übernimmt, sein sollen. Doch der Einsatz fiel aus - weil es an Ausrüstung fehlte*, wie die Nasa damals mitteilte. Die US-Raumfahrtorganisation musste damals viel Hohn und Spott über sich ergehen lassen - doch nun ist es offenbar endlich soweit: Noch in dieser Woche soll nun der erste Außeneinsatz zweier Astronautinnen stattfinden.

Christina Koch und Jessica Meir, beide Astronautinnen aus den USA, sollen in die Raumanzüge steigen und einen am Wochenende ausgefallenen Leistungsregler austauschen. Geplant ist der Außeneinsatz für Donnerstag oder Freitag. Dafür sollen zuvor geplante Weltraumspaziergänge verschoben werden, bei denen neue Batterien eingesetzt werden sollten.

ISS: Astronautinnen sollen ausgefallenes Teil austauschen

Es ist nicht der erste Außeneinsatz einer Frau: Bereits 1984 war die Russin Swetlana Sawizkaja als erste Frau ins Weltall ausgestiegen, den Rekord hält die Amerikanerin Peggy Whitson mit zehn Einsätzen im luftleeren Raum. Doch ein Weltraumspaziergang von gleich zwei Frauen hat bisher niemals stattgefunden. Meist ist nur eine Astronautin an Bord der ISS.

Die Stromversorgung der ISS wird von vier Batteriesätzen und Solaranlagen gespeist. Die ausgefallene Einheit hat nach Angaben der Nasa keinen Einfluss auf die Sicherheit der Besatzung oder auf laufende Experimente im Labor der ISS. Allerdings verhindert das ausgefallene Netzteil, dass eine neue Lithium-Ionen-Batterie, die Anfang Oktober installiert wurde, der ISS zusätzliche Leistung liefert.

ISS: Sechs Astronauten an Bord, darunter sind zwei Frauen

Derzeit befinden sich sechs Astronauten an Bord der Internationalen Raumstation ISS: Neben den Amerikaner*innen Andrew Morgan, Jessica Meir und Christina Koch befinden sich die Russen Alexander Skvortsov und Oleg Skripochka und der italienische Esa-Astronaut Luca Parmitano auf der ISS. Parmitano ist derzeit Kommandant der ISS - als erster Italiener und dritter europäischer Astronaut. Vor ihm waren bereits der Deutsche Alexander Gerst* und der Belgier Frank De Winne Kommandanten der ISS.

Die Nasa sucht neue Astronauten. Bewerben können sich nur US-Staatsbürger - aber die könnten in Zukunft zum Mond und zum Mars fliegen.

Von Tanja Banner

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Pale Blue Dot“: Berühmtes Nasa-Bild  der Erde wird 30 Jahre alt

„Pale Blue Dot“, eines der berühmtesten Nasa-Bilder aus dem Weltall, wird 30. Am Valentinstag 1990 fotografierte die Raumsonde „Voyager 1“ die Erde.
„Pale Blue Dot“: Berühmtes Nasa-Bild  der Erde wird 30 Jahre alt

WhatsApp-Beta enthält Updates für Android und iPhones - sogar der Dark Mode ist dabei

Wir zeigen die wichtigsten Neuerungen der Beta-Version von WhatsApp auf einen Blick. Auch dabei: Der neue Dark Mode für Android-Nutzer.
WhatsApp-Beta enthält Updates für Android und iPhones - sogar der Dark Mode ist dabei

Gefährlicher Kettenbrief geht bei WhatsApp um: Gibt es den Dark Mode für Android und iPhone?

Vorsicht vor einem gefährlichen Kettenbrief: In WhatsApp geht eine Nachricht um, die iPhone- und Android-Nutzern den Dark Mode verspricht.
Gefährlicher Kettenbrief geht bei WhatsApp um: Gibt es den Dark Mode für Android und iPhone?

Facebook: "Kritisch" - Sicherheitslücken bei WhatsApp steigen dramatisch an

Die Sicherheitslücken bei WhatsApp schätzt Facebook als "kritisch" ein. Insgesamt gibt es zurzeit wohl zwölf gravierende Sicherheitsmängel.
Facebook: "Kritisch" - Sicherheitslücken bei WhatsApp steigen dramatisch an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.