Studie

Junge Leute nutzen biometrische Verfahren statt Passwort

+
Vor allem viele junge Menschen sind bereits damit vertraut, das Smartphone mit einem biometrischen Merkmal wie dem Fingerabdruck zu entsperren. Foto: Andrea Warnecke

Ob Passwort, Fingerabdruck, Iris-Scan oder Stimm-Erkennung - bei der Zugangskontrolle haben Smartphone-Nutzer einige Optionen. Eine Studie zeigt, dass gerade jüngere Menschen sich in Zukunft für biometrische Verfahren entscheiden würden.

Cambridge (dpa) - Stress mit vergessenen Passwörtern könnte mit der wachsenden Nutzung biometrischer Verfahren schon bald passé sein. Vor allem junge Menschen, sogenannte Millenials, sind einer Studie von IBM zufolge bereits überwiegend mit biometrischen Verfahren vertraut (75 Prozent).

Zugleich zeigten sie eine deutlich laxere Nutzung von Passwörtern und verwendeten oftmals dieselben für verschiedene Anwendungen, teilte das IT-Unternehmen am Montag mit. Da diese Generation bald zur Mehrheit unter den Mitarbeitern in Unternehmen werden, könnten sie dazu beitragen, dass Passwörter bald der Vergangenheit angehören.

Jedoch auch unter den Befragten aller Altersklassen gaben 67 Prozent an, mit biometrischen Verfahren wie etwa der Erkennung von Fingerabdruck, Sprache oder Gesicht vertraut zu sein. In der Gruppe der über 55-Jährigen waren es 58 Prozent. 87 Prozent könnten sich vorstellen, solche Zugangsarten in Zukunft zu nutzen. Zugleich legten die meisten Nutzer höchsten Wert auf Sicherheit beim Zugang von Anwendungen, erst recht beim Online-Banking.

Traditionelle Log-in-Methoden setzten stark auf Passwörter und persönliche Daten zur Authentifizierung. Angesichts unzähliger Datenverstöße bestehe aber kein Zweifel daran, dass gerade diese Daten bereits "ein gemeinsames Geheimnis in den Händen von Hackern" seien, sagte Limor Kessem, Sicherheitsberater bei IBM. "Da die Verbraucher die Unzulänglichkeit von Passwörtern anerkennen und der Sicherheit erhöhte Priorität einräumen, ist es an der Zeit, fortschrittlichere Methoden einzusetzen." Diese könnten die Identität auf mehreren Ebenen belegen und auf Verhalten und Risiko angepasst werden.

Website von IBM Security

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Niantic geht gegen Betrüger in "Pokémon Go" vor

Falscher Standort und unautorisierte Apps: Wer beim "Pokémon Go"-Spielen mogelt, wird künftig bestraft. Im schlimmsten Fall droht die komplette Sperrung des Nutzerkontos.
Niantic geht gegen Betrüger in "Pokémon Go" vor

Betrug mit gefälschter Microsoft-Sicherheitswarnung

Microsoft-User müssen sich vor Betrügern in Acht nehmen. Diese versuchen Verbraucher durch einen üblen Trick mit einer gefakten Fernwartungssoftware abzuzocken. Wie kann …
Betrug mit gefälschter Microsoft-Sicherheitswarnung

Betrüger verschicken E-Mails im Namen von 1&1

Mit immer neuen Tricks versuchen Betrüger im Internet, an Nutzerdaten zu kommen. Derzeit sollen 1&1-Kunden hinters Licht geführt werden. Wie sich Verbraucher schützen …
Betrüger verschicken E-Mails im Namen von 1&1
Video

WhatsApp: Weiterleiten-Funktion nach Morden weiter eingeschränkt

WhatsApp will eigentlich nur Menschen verbinden. Tatsächlich ist das Netzwerk aber offenbar richtig gefährlich. Weil sich Nachrichten weiterleiten lassen, kam es in …
WhatsApp: Weiterleiten-Funktion nach Morden weiter eingeschränkt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.