Rechte-Check

Kamera-Apps funken persönliche Daten nach China

+
In den Einstellungen von Android- und iOS-Geräten lässt sich weitgehend selbst bestimmen, welche Rechte sich eine App herausnehmen darf. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Eigentlich sollen sie nur den Austausch von Fotos zwischen Kamera und Smartphone erleichtern oder als Fernbedienung dienen. Aber wie Stiftung Warentest herausgefunden hat, erfassen einige Kamera-Apps auch persönliche Daten ihrer Nutzer und senden sie in die Welt.

Berlin (dpa/tmn) - Standortdaten, Gerätenamen, Netzwerknamen - einige Kamera-Apps, die eigentlich nur Smartphone und Kamera verbinden sollen, versenden persönliche Informationen ihrer Nutzer. Experten von Stiftung Warentest raten daher zur Kontrolle der Berechtigungen, die sich eine App einräumt.

In einem Test von acht Smartphone-Apps fiel besonders die App Mirrorless des Herstellers Yi auf. Sie überträgt laut Stiftung Warentest Daten wie Gerätekennung von Smartphone und Kamera sowie Name und Kennwort des WLAN-Netzes auf Server in China. Für die eigentliche Funktion - das Teilen von Bildern in sozialen Netzwerken - sind diese Daten nicht erforderlich. Außerdem werden weitere Daten an Google oder Facebook übertragen. Um Erlaubnis fragt das Programm seine Nutzer dabei nicht, ein Widerspruch ist nicht vorgesehen. Einen technischen Grund für diese Datenübertragung sehen die Warentester nicht.

Auch Sonys App PlayMemories Mobile sendet Daten zur verwendeten Kamera und zum Mobilfunkanbieter nach Japan sowie Standortdaten der Nutzer an Google (Android-App) und Apple (iOS-App). Auch Apps von Fujifilm (Camera Remote für Android), Nikon (Snap Bridge für iOS) und Olympus (Share Image) verraten den Standort ihrer Nutzer. Gar keine Nutzerdaten senden Canons Camera Connect, Fujifilms Camera Remote für iOS, Panasonics Image App, Ricohs Image Sync und Nakons SnapBridge für Android.

Die Warentester raten deswegen zum konsequenten Rechte-Check für Foto-Apps. Das geht auf iOS-Geräten im Bereich "Datenschutz", bei Androiden im Menüpunkt "Apps", unter Android 8 direkt unter "Apps und Benachrichtigungen". Besonders das Erfassen von Standort- und Kameradaten sollte möglichst verhindert werden. Im Zweifelsfall lässt man von Schnüffel-Apps lieber die Finger.

Bericht von Stiftung Warentest

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ritter mit Rost im Getriebe: "Kingdom Come: Deliverance"

Keine Drachen, keine Magie, keine Macht: Ein neues Rollenspiel will ohne den ganzen fantastischen Schnickschnack auskommen und ein authentisches Leben im Mittelalter …
Ritter mit Rost im Getriebe: "Kingdom Come: Deliverance"

"Geofencing": Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen

Das Smartphone wird für den stationären Handel immer wichtiger. Unternehmen arbeiten an Methoden, das Gerät für Werbung im Geschäft nutzbar zu machen. Meist werten die …
"Geofencing": Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen

Indische Zeichen: Updates für iOS und macOS lösen Problem

Ein paar Zeichen in indischer Schrift - und die App versagt den Dienst? Sowas erleben aktuell Nutzer von iOS-Geräten. Apple hat nun ein Update veröffentlicht, das dieses …
Indische Zeichen: Updates für iOS und macOS lösen Problem

Streaming, Apps, Telefon: Geld sparen mit Familienkonten

Wer sich eine neue DVD oder CD kauft, kann sie mit Familie und Freunden teilen. Warum also Digitales doppelt kaufen? Mit Familienkonten können Nutzer Musik, Videos und …
Streaming, Apps, Telefon: Geld sparen mit Familienkonten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.