Smartwatch statt Geldbörse

Kontaktlos bezahlen mit Uhren

+
Ein Anbieter für kontaktloses Bezahlen mit der Smartwatch ist Wirecard. Auch Dienste wie Google Pay oder Apple Pay machen viele Uhren zum Bezahlmittel. Foto: Sven Hoppe/dpa

Die dicke Geldbörse soll mal zu Hause bleiben - und das Smartphone sowieso, weil man es ohnehin zu oft in der Hand hat. Und wenn man unterwegs dann doch etwas kaufen möchte? Kein Problem.

Berlin (dpa/tmn) - Mit der passenden Uhr am Handgelenk kann man immer solvent sein - und damit ist jetzt nicht die Möglichkeit gemeint, das gute Stück zu versetzen. Denn mit manchen Uhren kann ihr Träger auch kontaktlos bezahlen, weil darin ein sogenannter NFC-Chip steckt.

Nicht nur Smartwatches von Herstellern wie Fossil, LG oder Mobvoi, die mit Googles Wear OS laufen und darüber Google Pay bieten, oder die Apple Watches mit Apple Pay ermöglichen kontaktloses Bezahlen. Auch mit vielen Uhren oder Fitnessarmbändern von Herstellern wie Fitbit, Garmin oder Samsung, die eigene Betriebssysteme einsetzen, ist das kein Problem.

Es gibt sogar Uhren, die bis auf einen NFC-Chip zum mobilen Bezahlen überhaupt keine smarte Technologie mitbringen. Solche Modelle bietet etwa Swatch an.

Im Geschäft an der Kasse hält man dann zwar die Uhr an das Bezahlterminal. Dreh- und Angelpunkt beim mobilen Bezahlen sind aber Apps. Denn es muss immer eine spezielle Anwendung auf einem mit der Uhr verbundenen Smartphone installiert sein. Diese kann direkt vom Hersteller der Uhr, aber auch von einem Bezahldienstleister stammen.

Umsatzkontrolle per App

In der App werden in aller Regel die Daten einer oder mehrerer Kreditkarten hinterlegt, ohne die beim Bezahlen nichts läuft. In den Apps lassen sich Käufe dann meist in Echtzeit verfolgen und Umsätze kontrollieren.

Eine direkte und ständige Kommunikation zwischen Uhr und Smartphone ist dabei nicht immer notwendig - und in vielen Fällen funktioniert die NFC-Zahlung sogar dann, wenn die Batterie der Uhr leer ist. Die Bezahl-App auf dem Smartphone "erfährt" dann über das Internet vom Bezahldienstleister, was der Träger der Uhr gekauft hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nasa-Astronauten in SpaceX-Raumkapsel „Crew Dragon“ verfolgen die ISS

Die bemannte SpaceX-Raumkapsel „Crew Dragon“ mit zwei Nasa-Astronauten verfolgt die ISS, um im Laufe des Nachmittags anzudocken. Eine historische Mission. News-Ticker.
Nasa-Astronauten in SpaceX-Raumkapsel „Crew Dragon“ verfolgen die ISS

Komet „Atlas“ bekommt Besuch: Raumsonde „Solar Orbiter“ fliegt durch den Schweif

Der Komet „Atlas“ galt als Komet, der mit bloßem Auge sichtbar werden könnte. Dann zerbrach er. Nun bekommt er Besuch von der Raumsonde „Solar Orbiter“ - diese könnte …
Komet „Atlas“ bekommt Besuch: Raumsonde „Solar Orbiter“ fliegt durch den Schweif

„Starlink“-Satelliten von Elon Musk und SpaceX derzeit früh am Morgen zu sehen

Die „Starlink“-Satelliten von SpaceX und Elon Musk sind derzeit früh am Morgen am Himmel zu sehen. So können Sie die Satelliten beobachten.
„Starlink“-Satelliten von Elon Musk und SpaceX derzeit früh am Morgen zu sehen

Remdesivir: Arzneimittelbehörde weitet Einsatz gegen Corona aus

Ein Medikament gegen das Coronavirus wird dringend gesucht. Remdesivir verkürzt zumindest die Zeit bis zur Genesung. Die europäische Arzneimittelbehörde weitet den …
Remdesivir: Arzneimittelbehörde weitet Einsatz gegen Corona aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.