Surftipp

Landscape - Online-Foto-Tool für soziale Netzwerke

+
Bei Linkedin gibt es beispielsweise sechs verschiedene Positionen und Formate für Fotos. Foto: Sproutsocial.com/dpa-tmn

Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest und Co.: Viele Menschen sind in mehreren Netzwerken unterwegs. Für sie ist das Foto-Tool Landscape praktisch.

Berlin (dpa/tmn) - Soziale Netzwerke kennen eine Vielzahl von Fotoformaten: von Profil- über Cover- bis zu Hintergrundbildern. Das Problem vieler Nutzer: Sie kennen vielleicht weder die Art noch die genaue Größe der verschiedenen Bildtypen genau. Hier hilft das Browser-Werkzeug Landscape weiter.

Landscape wird von Sprout Social, einem Dienst fürs Monitoring und Management von sozialen Netzwerken, kostenlos bereitgestellt.

Nachdem man sein Bild ins Browserfenster gezogen hat, wählt man das Netzwerk und anschließend die Position aus, für die das Foto gedacht ist. Anschließend lässt sich der gewünschte Bildausschnitt per Maus bestimmen und auch noch skalieren, also weiter ins Bild hinein- oder auch hinauszoomen. Danach bietet die Seite den Download an.

Wer viele Netzwerk-Mitgliedschaften hat, wird sich über das Angebot freuen, das Foto für alle Netzwerke in allen möglichen Formaten automatisch zentrieren und beschneiden zu lassen. Dazu klickt man einfach auf den blauen Schriftzug "Have Landscape auto-crop instead" im unteren Teil der Seite, direkt nachdem man das Bild hochgeladen hat. Kurz danach kann man einen Zip-Ordner herunterladen, in dem das Foto in knapp 30 verschiedenen Versionen schlummert - jeweils mit Netzwerk- und Positionsbeschreibung im Dateinamen.

Landscape-Tool

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

WhatsApp-Schock: Durch Update könnten sehr viele User App löschen

Der Nachrichtendienst WhatsApp hat sein neues Update für Februar 2019 vorgestellt: Viele Nutzer sind davon so entsetzt, dass sie nun die App löschen wollen.
WhatsApp-Schock: Durch Update könnten sehr viele User App löschen

Fake-Grafikkarten mit Windows-Tool enttarnen

Veraltete Grafikkarten werden immer wieder von Betrügern im Netz als Neue ausgegeben. Doch Käufer können den Test machen: Mit dem Tool GPU-Z lassen sich alte …
Fake-Grafikkarten mit Windows-Tool enttarnen

Mindestalter für Apple-Dienste auf 16 Jahre erhöht

Bis jetzt lag das Mindestalter, um Apple-Dienste wie iCloud nutzen zu dürfen, bei dreizehn Jahren. Doch der Konzern hat die Regeln nun verschärft.
Mindestalter für Apple-Dienste auf 16 Jahre erhöht

Fallout 76 wird es nicht bei Steam geben - aber wo dann?

Wie der Entwickler Bethesda mitteilt, werden Spieler Fallout 76 beim Release vergeblich auf der Plattform Steam suchen - nun werden Hintergründe genannt.
Fallout 76 wird es nicht bei Steam geben - aber wo dann?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.