Neue Gaming-Geräte

Lenovo zeigt überarbeitete Legion-Modelle für Spieler

+
Lenovos Notebook Legion Y730 gibt es in 15 und 17 Zoll und gegen Aufpreis mit 144-Hertz-Display. Foto: Lenovo/dpa-tmn

Leistungsstarker Prozessor, brillanter Sound und messerscharfe Grafik - das verlangen wohl die meisten Gamer von ihrem Computer. Um gestiegene Ansprüche zu erfüllen, hat Lenovo jetzt seine Legion-Modelle optimiert.

Los Angeles (dpa/tmn) - Lenovo baut seine Legion-Reihe für Videospieler aus. Auf der Messe E3 in Los Angeles zeigen die Chinesen sechs auf Spieler zugeschnittene neue Notebooks, Tower und Kompakt-PCs.

Die Notebooks Y530 und Y730 gibt es mit Intels Core-i7-Prozessoren, bis zu 32 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und Nvidias Grafikkarte Geforce GTX 1050 Ti. Im Legion Y730 steckt außerdem ein Dolby-Atmos-Soundsystem. Gegen Aufpreis bietet er optional ein Full-HD-Display (1920 zu 1080 Pixel) mit 144 Hertz Bildwiederholfrequenz. Den Y730 gibt es in 15 und 17 Zoll ab November für rund 1400 Euro aufwärts, den Y530 als 15-Zoll-Modell ab August für rund 1000 Euro.

Mit den Tower-Gehäusen T530 und T730 gibt es ohne Werkzeug aufrüstbare Gaming-PCs mit Intels Core-i7-Prozessoren, bis zu 32 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und Nvidias Grafikkarte Geforce GTX 1060, optionaler Flüssigkeitskühlung und leise laufenden Lüftern. Die Preise beginnen bei rund 900 Euro für den kleineren T530, den T730 gibt es ab rund 1400 Euro - beide ab August.

Für Spieler, die viel unterwegs sind, hat Levono mit dem C530 und C730 zwei kompakte PCs auf der E3, die per Handgriff tragbar sind. Drinnen stecken ebenfalls Intels Core-i7-Prozessoren, bis zu 32 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und Nvidias Grafikkarte Geforce GTX 1060, dazu mehrfarbige LED-Beleuchtung. Für den C530 beginnen die Verkaufspreise bei rund 900 Euro, der C730 kostet in der Minimalkonfiguration rund 1400 Euro. Sowohl die C- als auch die T-Serie sind bereits in der Grundausstattung bereit für den Anschluss von Virtual-Reality-Brillen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Peinlich: Diese Emojis nutzen wir alle falsch

Kommunikation findet häufig über das Smartphone statt, nicht zuletzt über WhatsApp. Dabei werden oft Emojis verschickt. Aber wissen Sie, was die kleinen Symbole bedeuten?
Peinlich: Diese Emojis nutzen wir alle falsch

Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok

Junge Clip-Künstler haben Grund zur Freude: Entwickler Bytedance bringt die interaktiven Apps Musical.ly und Tik Tok unter ein Dach und erweitert damit die globale …
Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok

Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen

Immer wieder versuchen Betrüger durch gefälschte E-Mails an sensible Kundendaten wie Kreditkarteninformationen zu gelangen. Bankkunden sollten unbedingt die …
Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen

Tipps zum Fotografieren am Bahnhof

Ein einfahrender Zug, ein einsamer Bahnsteig: Bahnhöfe eignen sich hervorragend als Fotomotive. Doch Hobbyfotografen sollten sich gut darauf vorbereiten - und haben auch …
Tipps zum Fotografieren am Bahnhof

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.