"whalesynth.com"

Die Meeressäuger verstehen: Synthesizer für Wal-Laute

Auf der Internetseite whalesynth.com lassen sich Wal-Geräusche erzeugen. Foto: whalesynth.com/dpa

Wie kommunizieren eigentlich Wale? Das lässt sich herausfinden - und gleichzeitig ein paar Laute der riesigen Meeressäuger online erzeugen.

Meerbusch (dpa-infocom) - Walisch ist spätestens seit dem Film "Findet Nemo" vielen Menschen ein Begriff. Die Sprache der Wale mit ihren langgezogenen, echohaften Lauten, die von sehr hoch bis unglaublich tief reichen, kennen viele von uns aber auch aus Naturdokumentationen.

Außerdem gelten die Töne der riesigen Meeressäuger als meditativ und beruhigend. Auf der Webseite whalesynth.com dürfen Nutzer nun selbst Wal-Laute erzeugen. Hier simuliert ein digitaler Synthesizer die Töne aus der Tiefe des Ozeans und bietet dafür einige interessante Optionen. Der Anwender wählt zunächst, ob er die Sprache eines Schwert-, Blau- oder Pottwals hören möchte.

Über weitere Schalter lässt sich bestimmen, wie viele Wale gleichzeitig singen sollen, wie stark das Echo sein soll und wie tief im virtuellen Meer die Tiere schwimmen. Letzteres hat großen Einfluss auf die Höhe und Intensität der Töne. Auch weitere Wal-Geräusche wie Klicks und Klopfen lassen sich untermischen. Die Töne erzeugt der Nutzer letztlich, in dem er den Mauszeiger bei gedrückter Maustaste über die Wellen zieht.

Der Wal-Synthesizer hat auch dank seiner netten optischen und funktionalen Aufmachung einen zumindest kleinen Suchfaktor, und man kann schon mal einige Zeit damit verbringen, die verschiedenen Möglichkeiten auszuprobieren - es macht einfach Spaß. Die Macher der Webseite bieten zudem ein passendes Instrument für Ableton Live an, eine Software zur Musikproduktion. So lassen sich die Wal-Töne mit anderen Instrumenten zu einer Gesamtkomposition mischen.

Whalesynth

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Office für Mac verschickt Diagnose-Daten

Kürzlich führte Microsoft ein Update seiner Office-Software durch. Mac-Nutzer müssen nun zustimmen, dass Diagnose-Daten an den Hersteller übertragen werden - ohne die …
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten

DSGVO: Ende der Fotografie oder halb so schlimm?

Welche Folgen hat die Datenschutzgrundverordnung DSGVO für Fotografen? Steht die Fotografie, wie wir sie kennen, vor dem Aus? Unter Rechtsexperten läuft eine hitzige …
DSGVO: Ende der Fotografie oder halb so schlimm?

Games-Charts: surreale Rätsel, Labyrinth- und Rollenspiele

Es herrscht Bewegung unter den angesagten iOS-Games: Gleich drei Apps haben in dieser Woche den Sprung in die Charts geschafft. Jede von ihnen repräsentiert einen …
Games-Charts: surreale Rätsel, Labyrinth- und Rollenspiele

Facebook: Möglicherweise trifft Datenskandal keine Europäer

Der Datenskandal um Cambridge Analytica hat Facebook auch in Europa schwer unter Druck gebracht. Jetzt heißt es plötzlich, vielleicht seien gar keine Europäer betroffen …
Facebook: Möglicherweise trifft Datenskandal keine Europäer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.