Ergebnis einer Umfrage

Mit Sprachassistenten arbeitet jeder fünfte Internetnutzer

+
In vielen Smartphones stecken Sprachassistenten wie Alexa oder Siri. Jeder fünfte Nutzer macht von ihnen Gebrauch. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Sprachassistenten erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Mittlerweile nutzt jeder fünfte Verbraucher einen solchen Helfer. Die Übrigen stehen den digitalen Assistenten noch skeptisch gegenüber und nennen verschiedene Gründe.

Karlsruhe (dpa/tmn) - Knapp jeder fünfte Internetnutzer hierzulande (19,7 Prozent) setzt Sprachassistenten wie Amazons Alexa oder Googles Assistant ein. Das geht aus einer Convios-Umfrage im Auftrag von GMX und Web.de hervor.

Die meisten Befragten (56,2 Prozent) nutzen die Helfer, die etwa in Smartphones oder smarten Lautsprechern stecken, aber nicht. Als Hauptgrund geben sie an, in der Nutzung keine Vorteile für sich zu sehen (44,2 Prozent). Sie fürchten zudem, dass ihre Kommunikation permanent überwacht (30,6 Prozent) oder Privates von unbefugten Dritten mitgehört oder gespeichert wird (29,7 Prozent).

Wer die Assistenten nutzt, lässt sich von ihnen insbesondere Musik vorspielen (52,3 Prozent) und Nachrichten vorlesen (40,2 Prozent). Populär sind etwa auch Funktionen wie Internetsuche (29,2 Prozent), Smart-Home-Steuerung (25,6 Prozent) oder Organisatorisches wie die Terminplanung (24,1 Prozent).

Die überwiegende Nutzung der Sprachassistenten findet daheim statt (81 Prozent). Mit den digitalen Helfern in der Öffentlichkeit zu sprechen, kommt für die Mehrheit nicht infrage: Zwei Drittel empfinden das als unhöflich (66 Prozent) und sogar als störend (70 Prozent). Im Auftrag der beiden Portale waren 1008 Internetnutzer ab 14 Jahren befragt worden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Peinlich: Diese Emojis nutzen wir alle falsch

Kommunikation findet häufig über das Smartphone statt, nicht zuletzt über WhatsApp. Dabei werden oft Emojis verschickt. Aber wissen Sie, was die kleinen Symbole bedeuten?
Peinlich: Diese Emojis nutzen wir alle falsch

Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok

Junge Clip-Künstler haben Grund zur Freude: Entwickler Bytedance bringt die interaktiven Apps Musical.ly und Tik Tok unter ein Dach und erweitert damit die globale …
Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok

Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen

Immer wieder versuchen Betrüger durch gefälschte E-Mails an sensible Kundendaten wie Kreditkarteninformationen zu gelangen. Bankkunden sollten unbedingt die …
Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen

Tipps zum Fotografieren am Bahnhof

Ein einfahrender Zug, ein einsamer Bahnsteig: Bahnhöfe eignen sich hervorragend als Fotomotive. Doch Hobbyfotografen sollten sich gut darauf vorbereiten - und haben auch …
Tipps zum Fotografieren am Bahnhof

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.