Ländervergleich

Mobiles Surfen im LTE-Netz in Deutschland sehr teuer

+
Ländervergleich: Surfen im LTE-Netz ist in Deutschland noch eine recht teure Angelegenheit. Foto: Philipp Laage

LTE ist mittlerweile Bestandteil vieler Datentarife von Mobilfunkanbietern. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern geht man hierzulande aber noch recht teuer ins LTE-Netz.

Helsinki (dpa/tmn) - Für mobiles Surfen in LTE-Netzen müssen Verbraucher hierzulande im internationalen Vergleich besonders tief in die Tasche greifen. Das hat die finnische Beratungsfirma Rheweel in einem Vergleich von den 41 EU- und OECD-Mitgliedsstaaten ermittelt.

Für bis zu 30 Euro monatlich erhält man in Deutschland - wie auch in Luxemburg - derzeit im besten Fall einen Tarif mit 15 Gigabyte (GB) Highspeed-Datenvolumen.

Für dieselbe Summe gibt es der Studie zufolge in 24 Ländern mehr Datenvolumen, beispielsweise 30 GB in Österreich und Polen oder 100 GB in Frankreich. Und in 11 dieser 24 Länder kann man für bis zu 30 Euro monatlich sogar echte Flatrates mit unbegrenztem Datenvolumen buchen - etwa in Dänemark, den Niederlanden oder der Schweiz.

Allerdings geht es auch noch deutlich schlechter, sprich teurer als in Deutschland und Luxemburg, und zwar in 15 Ländern: Für bis zu 30 Euro monatlich gibt es beispielsweise in Belgien nicht mehr als 6 GB und in Tschechien nur 2 GB Highspeed-Datenvolumen.

Rheweel-Studie

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Games-Charts: surreale Rätsel, Labyrinth- und Rollenspiele

Es herrscht Bewegung unter den angesagten iOS-Games: Gleich drei Apps haben in dieser Woche den Sprung in die Charts geschafft. Jede von ihnen repräsentiert einen …
Games-Charts: surreale Rätsel, Labyrinth- und Rollenspiele

Facebook: Möglicherweise trifft Datenskandal keine Europäer

Der Datenskandal um Cambridge Analytica hat Facebook auch in Europa schwer unter Druck gebracht. Jetzt heißt es plötzlich, vielleicht seien gar keine Europäer betroffen …
Facebook: Möglicherweise trifft Datenskandal keine Europäer

Facebook verbessert die Anmeldung in zwei Schritten

Um sich bei Facebook anzumelden, können Nutzer mit der zweistufigen Authentifizierung einen besonders sicheren Weg wählen. Bisher ging dies nur mit hinterlegter …
Facebook verbessert die Anmeldung in zwei Schritten

Instapaper macht Pause wegen Datenschutz-Verordnung

Ab dem 25. Mai gilt in Europa die neue Datenschutz-Verordnung. Doch weil der Online-Dienst Instapaper noch nicht in der Lage ist, die Vorschriften einzuhalten, verordnet …
Instapaper macht Pause wegen Datenschutz-Verordnung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.