Erweiterung

Mozilla startet Datenbank für Spracherkennung auf Deutsch

+
Der Mozilla-Browser besitzt nun auch eine Datenbank zur Erkennung der deutschen Sprache. Foto: Andrej Sokolow

Mithilfe von Spracherkennung und Sprachsteuerung lässt sich in der digitalen Welt viel bewirken. Nun hat Mozilla eine Datenbank zur Erkennung der deutschen Sprache ins Leben gerufen.

Berlin (dpa/tmn) - Nach einer Datenbank zur Erkennung englischer Sprache startet die Mozilla-Stiftung nun auch eine deutsche, französische und walisische Version. Nutzer können via iPhone-App und Browser zum Anwachsen der sogenannten Common-Voice-Sprachdatenbanken beitragen.

Das geht ganz einfach: Anwender lesen Sätze vor, die dann aufgezeichnet werden. Zu den frei zugänglichen Datenbanken gehört ein quelloffenes Programm zur Spracherkennung (DeepSpeech-Engine), das auch offline funktioniert. Beides darf jeder für eigene Dienste nutzen oder weiterentwickeln. Mozilla hofft, dass daraus datenschutzfreundliche Angebote rund um die Spracherkennung und Sprachsteuerung erwachsen.

Für den Firefox hat Mozilla zudem zwei neue Experimente vorgestellt; das sind Beta-Funktionen, die später einmal Einzug in reguläre Browser-Versionen finden könnten. Bei Firefox Color handelt es sich um die Möglichkeit, Elemente wie Hintergrund, Text, Symbole oder Symbolleiste farblich individuell anzupassen. Die zweite Funktion nennt sich Side View und ermöglicht es, zwei Seiten in einem Tab nebeneinander zu stellen - etwa um Angebote oder Produkt-Features zu vergleichen, ohne zwischen zwei separaten Seiten in zwei Tabs hin- und herwechseln zu müssen. Um Experimente ausprobieren zu können, muss die sogenannte Testpilot-Erweiterung installiert sein.

Informationen zu Common Voice

Informationen zu den neuen Firefox-Experimenten

Testpilot-Erweiterung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Momo“ auf WhatsApp: Polizei warnt vor dieser Horror-Nachricht

„Momo“ auf WhatsApp: Die Polizei warnt vor einem Kettenbrief und sogar vor einem Selbstmord-Spiel. Mehrere Handynummern von „Momo“-Accounts sind bekannt.
„Momo“ auf WhatsApp: Polizei warnt vor dieser Horror-Nachricht

Peinlich: Diese Emojis nutzen wir alle falsch

Kommunikation findet häufig über das Smartphone statt, nicht zuletzt über WhatsApp. Dabei werden oft Emojis verschickt. Aber wissen Sie, was die kleinen Symbole bedeuten?
Peinlich: Diese Emojis nutzen wir alle falsch

Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok

Junge Clip-Künstler haben Grund zur Freude: Entwickler Bytedance bringt die interaktiven Apps Musical.ly und Tik Tok unter ein Dach und erweitert damit die globale …
Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok

Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen

Immer wieder versuchen Betrüger durch gefälschte E-Mails an sensible Kundendaten wie Kreditkarteninformationen zu gelangen. Bankkunden sollten unbedingt die …
Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.