Streamingdienst-Ende

Musikstreaming-Anbieter Juke stellt den Dienst ein

+
Die Media-Saturn-Holding gibt das Aus ihres Musikstreamingdienstes Juke bekannt. Für betroffene Kunden hat das Unternehmen eine Hotline eingerichtet. Foto: Armin Weigel

Im Kampf um die Vorherrschaft auf dem Musikstreaming-Markt hatte die Media-Saturn-Holding das Nachsehen. Nun kündigt das Unternehmen das Ende seines Dienstes Juke an. Was das für die Nutzer bedeutet:

Ingolstadt (dpa/tmn) - Die Media-Saturn-Holding stellt ihren Musikstreamingdienst Juke zum 30. April ein. Das Unternehmen empfiehlt Kunden bis dahin, Screenshots angelegter Playlists und als Favoriten abgespeicherter Songs und Alben anzufertigen.

Eine Export-Option zu anderen Diensten gibt es offenbar nicht. Kunden, die noch Fragen zur Einstellung des Angebotes haben, können sich telefonisch (kostenlose Hotline 0800/72 41 777) oder per Mail ( support.de@juke.com) an den Juke-Support wenden.

Eine Screenshot-Funktion ist beispielsweise im Firefox-Browser direkt integriert. Beim Klick mit der rechten Maustaste an beliebiger Stelle auf eine Seite öffnet sich ein Kontextmenü, in dem das Feature ganz unten an letzter Stelle zu finden ist.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Divinity - Original Sin 2“ für Nintendo Switch: Riesenwelt in Hosentaschengröße

„Divinity - Original Sin 2“ ist ein Spiel wie gemacht für Maus und Tastatur. Ein umfang- und storyreiches Rollenspiel, das man am besten am heimischen Schreibtisch …
„Divinity - Original Sin 2“ für Nintendo Switch: Riesenwelt in Hosentaschengröße

Asteroid verhält sich seltsam - Astronomen sind überrascht

Astronomen beobachten einen Asteroiden, weil der sich ungewöhnlich verhält - und verfolgen in Echtzeit ein noch mysteriöseres Verhalten. Was ist mit Asteroid (6478) …
Asteroid verhält sich seltsam - Astronomen sind überrascht

Schwarzes Loch plötzlich hungrig - „habe so etwas noch nie gesehen“

Das Schwarze Loch in unserer Milchstraße wird plötzlich gefräßig und leuchtet sehr hell auf. Die Forscher sind erstaunt und rätseln über den Grund. 
Schwarzes Loch plötzlich hungrig - „habe so etwas noch nie gesehen“

Serien schauen auf Tinder? Dating-App startet eigenen Streamingdienst

Disney, Apple, HBO. Alle werden bald mit eigenen Streamingdiensten an den Start gehen. Ein ungewöhnlicher "Konkurrent" zieht nach: Die Dating-App Tinder.
Serien schauen auf Tinder? Dating-App startet eigenen Streamingdienst

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.