App-Zugriffsrechte

Nächstes Windows-Update bringt mehr Datenschutzkontrolle

+
Microsoft stellt für Windows 10 bald das FAll Fall Creators Update bereit. Nutzer können dann bei der Installation von Programmen App-Zugriffsrechte einräumen oder ablehnen. Foto: Matthias Balk/dpa

Microsoft räumt Nutzern von Windows 10 bald mehr Kontrolle darüber ein, was Apps über sie wissen dürfen und auf welche Komponenten des Computers sie zugreifen können. Für bereits vorhandene Software muss aber selbst Hand angelegt werden.

Redmond (dpa/tmn) - Mit dem nächsten großen Update für Windows 10 erhalten User mehr Kontrolle über App-Zugriffsrechte. Wie Microsoft in einem Blogeintrag erklärt, lassen sich künftig schon bei der Installation von Programmen aus dem Microsoft Store einzelne Zugriffsrechte einräumen oder ablehnen.

Nutzer können beeinflussen, ob ein Programm etwa auf die Kamera, den Standort, das Mikrofon oder die Kontakte zugreifen kann. Die Abfrage von Zugriffsrechten eines Programms erscheint auf Rechnern mit dem Fall Creators Update bei der Installation neuer Programme. Bisher fragt Windows 10 lediglich, ob Apps auf den Standort des Nutzers zugreifen dürfen.

Für bereits installierte Software lassen sich die Zugriffsrechte in den Einstellungen unter dem Punkt "Datenschutz" aufrufen und ändern. Einmal erteilte Genehmigungen können hier jederzeit wieder geändert werden.

Eine weitere Neuerung: Windows 10 zeigt mit dem Fall Creators Update bereits bei der Einrichtung eines Geräts die Datenschutzerklärung des Betriebssystems. Über eine neue Schaltfläche namens "Lernen Sie mehr" gibt es zu einzelnen Punkten weiterführende Informationen. Dazu zählen etwa Details zur Spracherkennung, Werbung oder Diagnosedaten.

Für Unternehmenskunden gibt es künftig außerdem mehr Kontrolle über die Systemdaten, die Windows erhebt und an Microsoft sendet. Systemverwalter erhalten mehr Möglichkeiten zur Einschränkung dieser Telemetriedaten.

Das Fall Creators Update wird ab dem 17. Oktober schrittweise für Computer mit Windows 10 veröffentlicht. Je nach Rechnerkonfiguration kann es aber auch erst deutlich später zur Verfügung stehen.

Mitteilung von Microsoft (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben

Gegensätzlicher könnten die Vorlieben der iOS-Gamer kaum sein: Während die einen derzeit einer interaktiven Bilderbuchromanze verfallen sind, bringen die anderen …
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben

Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag

In Pyeongchang ‎regnet es derzeit Medaillen. Auch die App Charts stehen diese Woche ganz im Zeichen der Olympischen Winterspiele und deren Übertragung. Denn besonders …
Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag

Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau

Wie schnell ist das Internet? Diese Frage dürfte in Deutschland je nach Standort unterschiedlich beantwortet werden. Die Anbieter machen nach eigenem Bekunden zwar Tempo …
Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau

Snapdragon 845 sendet Bluetooth an mehrere Lautsprecher

Musik kabellos auf mehrere Lautsprecher oder Kopfhörer zu übertragen - das ging bisher meist nur mit Multiroom-Systemen. Ein neuer Chip von Qualcomm rüstet nun das …
Snapdragon 845 sendet Bluetooth an mehrere Lautsprecher

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.