Test

"Need for Speed: Heat" im Test: Das Comeback der Rennspiel-Reihe

+
In "Need for Speed Heat" finden die illegalen Straßenrennen im Schutze der Nacht statt.

"Need for Speed: Heat" von Electronic Arts ist erschienen. Im Test erfahren Sie, warum dem Game das Comeback der Rennspiel-Reihe gelingt.

Vollgas und los! Im jüngsten Teil der „Need for Speed“-Reihe gibt es wieder ordentliches Spielhallen-Renngefühl und Rennen gegen böse Cops.

„Need for Speed Heat“ überfordert Spieler nicht mit all zu großen Neuerungen. Der jüngste Teil der Rennspiel-Serie setzt auf die Stärken des bekannten Vollgas-Spektakels.

In Palm City, einer fiktiven Ausgabe der US-Stadt Miami, geht es um das alte Drama: Straßenrennfahrer gegen böse Polizisten, die Straßenrennfahrer im Visier haben. Spieler finden sich in einer offenen Welt wieder, in der sie ihre einzelnen Missionen beginnen. Tagsüber gibt es Rennherausforderungen für die Bargeld winkt. Nachts finden die illegalen Straßenrennen statt - und damit zwangsläufig auch Verfolgungsjagden mit den Ordnungshütern.

So grell und rasant ist das neue "Need for Speed: Heat"

Neben dem Gefühl für das richtige Maß an Druck aufs Gaspedal müssen Spieler auch ein Gespür für das richtige Tuning ihrer Wagen haben. Und über Erfolge im Rennen wächst das Prestige, und damit die Stellung innerhalb der Straßenrennszene. Autos und Spielerfiguren lassen sich nahezu unbegrenzt individualisieren.

Need for Speed Heat: Auto-Tuning ohne Ende

Freunde superrealistischer Rennspiele finden in „Need for Speed Heat“ eher keine Erfüllung. Dazu ist die Fahrphysik zu freundlich. Wer seine Autos gerne bis zum Anschlag aufmotzt und sich am Ausrüsten seiner Spielfigur mit den schönsten Schuhen und Sonnenbrillen begeistern kann, kann zugreifen.

„Need for Speed Heat“ kommt ohne Lootboxen und andere Mikrotransaktionen aus. Das Spiel gibt es für Playstation 4, Xbox One und PC. Die Konsolenvarianten kosten je rund 70 Euro, für die PC-Version werden rund 60 Euro fällig. Die Altersfreigabe liegt bei 12 Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Künstliche Intelligenz erkennt mögliche gefährliche Asteroiden

Asteroiden können gefährlich sein - deshalb versuchen Forscher, sie möglichst früh zu identifizieren. Dabei kann künftig künstliche Intelligenz helfen.
Künstliche Intelligenz erkennt mögliche gefährliche Asteroiden

Riesenstern Beteigeuze: Simulation zeigt Folgen der Supernova-Explosion

Der Stern Beteigeuze leuchtet so schwach wie noch nie. Wird er bald als Supernova enden, also explodieren? Eine Simulation zeigt, was das bedeutet.
Riesenstern Beteigeuze: Simulation zeigt Folgen der Supernova-Explosion

Schaltjahr 2020: Warum es dieses Jahr den 29. Februar im Kalender gibt

Im Schaltjahr 2020 gibt es einen Tag mehr. Aber warum haben wir nur alle vier Jahre den 29. Februar? Der Blick zum Himmel erklärt es.
Schaltjahr 2020: Warum es dieses Jahr den 29. Februar im Kalender gibt

„Pale Blue Dot“: Nasa-Bild zeigt, wie klein und unbedeutend die Erde ist

„Pale Blue Dot“ ist eines der berühmtesten Nasa-Bilder aus dem Weltall. Am Valentinstag 1990 fotografierte die Raumsonde „Voyager 1“ die Erde.
„Pale Blue Dot“: Nasa-Bild zeigt, wie klein und unbedeutend die Erde ist

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.