Befristete Mails

Neue Gmail-Features testen

+
Google hat für Gmail einige neue Funktionen entwickelt, die Nutzer testen können. Foto: Lukas Schulze/Symbolbild

Für den E-Mail-Dienst Gmail können Nutzer neue Funktionen aktivieren, die noch in der Testphase sind. Wie das geht und was sich dann rund um das Verfassen von Mails verändert.

Berlin (dpa/tmn) - Google hat sich für seinen E-Mail-Dienst Gmail einige neue Features ausgedacht. Auch wenn diese noch in der Testphase sind, können Nutzer sie dennoch schon ausprobieren.

Dazu meldet man sich im Browser auf Gmail.com an, klickt oben rechts auf das Zahnradsymbol und dann auf "Das neue Gmail testen". Danach tauchen etwa neue Schaltflächen wie "Archivieren" oder "Löschen" auf, wenn man den Mauszeiger über E-Mails in der Listenansicht bewegt. Neu ist dort auch eine verbesserte Darstellung von Anhängen mit Symbolen für die Dateiart sowie dem jeweiligen Dateinamen.

Eine Hilfe bei der Nachrichtenverwaltung soll das neue Zurückstellen-Feature darstellen. Wer eine angefangene Nachricht später, zu einer bestimmten Zeit fertigschreiben möchte, kann auf das neue Uhr-Symbol klicken und dann den gewünschten Zeitpunkt auswählen, wann die Mail wieder auftauchen soll.

Möglich ist es nun auch, Nachrichten zu schreiben, die der Empfänger nur eine bestimmte, vom Verfasser voreingestellte Zeit lang lesen kann. Das funktioniert, indem nur ein Link zur Nachricht verschickt und nach Ablauf der Frist deaktiviert wird. Um eine solche vertrauliche Mail abzusetzen, klickt man beim Schreiben auf das neue Schloss-Symbol und legt dann ein Ablaufdatum fest.

Zudem gibt es eine neue Seitenleiste - und zwar nicht nur für Googles neue Aufgabenverwaltung Tasks. Auch aktuelle Termine aus dem Kalender oder Notizen lassen sich mit Hilfe der Leiste schnell überblicken, aufrufen oder ändern.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

WhatsApp-Schock: Durch Update könnten sehr viele User App löschen

Der Nachrichtendienst WhatsApp hat sein neues Update für Februar 2019 vorgestellt: Viele Nutzer sind davon so entsetzt, dass sie nun die App löschen wollen.
WhatsApp-Schock: Durch Update könnten sehr viele User App löschen

Fake-Grafikkarten mit Windows-Tool enttarnen

Veraltete Grafikkarten werden immer wieder von Betrügern im Netz als Neue ausgegeben. Doch Käufer können den Test machen: Mit dem Tool GPU-Z lassen sich alte …
Fake-Grafikkarten mit Windows-Tool enttarnen

Mindestalter für Apple-Dienste auf 16 Jahre erhöht

Bis jetzt lag das Mindestalter, um Apple-Dienste wie iCloud nutzen zu dürfen, bei dreizehn Jahren. Doch der Konzern hat die Regeln nun verschärft.
Mindestalter für Apple-Dienste auf 16 Jahre erhöht

Fallout 76 wird es nicht bei Steam geben - aber wo dann?

Wie der Entwickler Bethesda mitteilt, werden Spieler Fallout 76 beim Release vergeblich auf der Plattform Steam suchen - nun werden Hintergründe genannt.
Fallout 76 wird es nicht bei Steam geben - aber wo dann?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.