Nachts keine Apps

Neue iOS-Funktion erlaubt Eltern mehr Kontrolle

+
Während der "Downtime" erscheinen im kommenden iOS 12 Mitteilungen nicht auf dem Bildschirm, und Apps können nicht verwendet werden. Foto: Apple Inc

Mit Screen Time können iOS-Nutzer künftig kontrollieren, wie viel Zeit sie mit dem Smartphone oder bestimmten Apps verbringen. Die Funktion ist auch für Eltern interessant - sie können Nutzungszeiten für ihre Kinder festlegen.

San José (dpa/tmn) - Eltern können mit Screen Time im kommenden iOS 12 die Zeit begrenzen, in der ihr Kind Apps auf dem iPhone verwenden kann. Beispielsweise lässt sich über die Familienfreigabe einstellen, dass Apps während der Nacht nicht benutzt werden können.

Das Kind sieht dann einen Banner mit einer entsprechenden Nachricht auf dem Bildschirm. Wie Apple auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC mitteilte, lassen sich einzelne Anwendungen wie das Telefon davon auf Wunsch ausnehmen. Außerdem können Eltern die Zeit limitieren, die ihr Kind mit bestimmten Apps verbringt.

Mit derselben Funktion können sich erwachsene Nutzer auch selbst kontrollieren. Damit folgt Apple - ähnlich wie Google - der Digital-Detox-Idee, also dem Bestreben, nicht zu viel Zeit online zu verbringen. Screen Time erstellt Berichte, wie oft und wie lange der Nutzer im Laufe eines Tages oder einer Woche das iPhone an sich oder bestimmte Apps verwendet. Wer das möchte, kann die Zeit auch selbst begrenzen. Kurz vor Ablauf der selbstgewählten Zeit erhält der Nutzer eine Mitteilung.

Google hat bereits eine ähnliche Funktion für die kommende Version des Betriebssystems Android P angekündigt: Auch hier können Anwender sich über eine neue Übersicht anzeigen lassen, wie lange sie ihr Smartphone oder einzelne Apps verwenden, wie oft sie das Gerät entsperren und wie viele Benachrichtigungen sie erhalten. Mittels eines Timers lässt sich die Zeit in Android P ebenfalls beschränken. Ist die Zeit abgelaufen, erscheint die App eingegraut.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Das kann Youtubes Bezahlangebot

Musikvideos, Audio-Alben, Playlists und Livestreaming ohne Werbeunterbrechungen: Das kostenpflichtige Abo-Angebot von YouTube ist nun auch in Deutschland verfügbar. Ein …
Das kann Youtubes Bezahlangebot

Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen

Software-Updates stellen die reibungslose Smartphone-Nutzung sicher und schließen eventuelle Sicherheitslücken. Üblicherweise ploppen Updates Over-the-air auf, können …
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen

Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab

Gute Tierfotografie ist definitiv nicht einfach. Nicht nur, dass der Fotograf sich einem Tier nicht mitteilen kann, auch körperlich ist er gefordert. Was für ein …
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab

Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod

Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten …
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.