Stalking leicht gemacht

Diese neue WhatsApp-Funktion sollten Sie nicht aktivieren

WhatsApp testet momentan eine Funktion, die Datenschützern Sorge bereiten wird. 
+
WhatsApp testet momentan eine Funktion, die Datenschützern Sorge bereiten wird. 

Menlo Park - Stalking leicht gemacht: Die Entwickler von WhatsApp arbeiten an einer Funktion, mit der Nutzer sehen können, wo sich ihre Freunde gerade befinden. 

Obwohl WhatsApp von Datenschützern häufig heftig kritisiert wird, vertrauen doch über eine Milliarde Nutzer auf den Messenger. Dessen Programmierer und Entwickler schrauben ständig an dem Dienst herum, merzen Fehler aus und erweitern die App um neue Möglichkeiten zur unkomplizierten Kommunikation. In der aktuellsten Beta-Version testet WhatsApp nun eine Funktion, die Datenschützern erneut Sorgenfalten auf die Stirn treiben wird. 

In Gruppenchats soll es demnach bald möglich sein, den aktuellen Standort der Gruppenmitglieder abzurufen. Über die Funktion „meine Freunde finden“ kann sich ein Nutzer in einem ausgewählten Zeitintervall anzeigen lassen, wo sich die Freunde gerade befinden. Dabei kann ausgewählt werden, ob der Standort jede, alle zwei oder alle fünf Minuten übermittelt wird. 

In manchen Situationen kann eine solche Funktion durchaus Vorteile bringen. Zum Beispiel, wenn man sich mit seinen Freunden an einem überfüllten Ort treffen möchte. Oder um das verlegte Telefon orten zu können. Allerdings sind auch eine Menge Situationen denkbar, in denen eine solche Kontrollmöglichkeit missbraucht werden kann.

Immerhin ist die Ortungsfunktion freiwillig und standardmäßig deaktiviert. Wer auf Datensicherheit und Privatsphäre Wert legt, sollte darauf achten, dass das entsprechende Häkchen an der richtigen Stelle bleibt.  

Praktisch hingegen erscheint diese andere neue WhatsApp-Funktion.

sr

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Abzocke über Fake-Airbnb-Seiten

Günstige Wohnangebote finden sich immer seltener. Für Cyber-Kriminelle eine Möglichkeit, Wohnungssuchende abzuzocken.
Abzocke über Fake-Airbnb-Seiten

Threema startet Videotelefonie-Funktion

Ob mit Oma oder den Arbeitskollegen: Spätestens seit der Corona-Pandemie ist Videotelefonie nicht mehr wegzudenken. Der Messengerdienst Threema will jetzt auch eine …
Threema startet Videotelefonie-Funktion

Wann sich 5G-Tarif und -Gerät lohnen

Problemfrei streamen und Datenpakete sekundenschnell herunterladen: Der neue Mobilfunkstandard 5G hebt die Netznutzung für unterwegs auf ein neues Level. Aber lohnt es …
Wann sich 5G-Tarif und -Gerät lohnen

Fake-Accounts im Netz ignorieren und melden

Fake-Profile fluten Social-Media-Kanäle wie Instagram, Facebook und Whatsapp. Das ist nicht nur nervig - teilweise lauern hinter den Fälschungen auch fiese Fallen.
Fake-Accounts im Netz ignorieren und melden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.