Realistisches Szenario

Nukemap: Wenn eine Atombombe Berlin trifft

Was passiert, wenn eine Atombombe Berlin trifft? Die Seite nuclearsecrecy zeigt ein mögliches Szenario. Screenshot: www.nuclearsecrecy.com/nukemap/dpa-infocom Foto:

Wissenschaftler zeigen in einer Onlinekarte die Auswirkungen eines denkbaren Atombombeneinsatzes. Wo die Bombe eingesetzt wird, kann der Benutzer selbst wählen.

Meerbusch (dpa-infocom) - Wegen des Konflikts zwischen Nordkorea und den USA ist die Gefahr durch Atombomben wieder ein großes Thema. Doch die Diskussionen werden teilweise unsachlich geführt, was vor allem damit zu tun hat, dass viele Menschen nur wenig über Nuklearwaffen wissen.

Wie gefährlich sind sie wirklich? Wie viel Schaden richten sie an - sofort und im Nachhinein? Auf eine erschreckend realistische Art und Weise möchte der US-Physiker Alex Wellerstein diese und weitere Fragen zum Thema beantworten. Auf nuclearsecrecy.com/nukemap darf der Nutzer eine Atombombe irgendwo auf der Erde abwerfen und Konsequenzen der Explosion beobachten. Dafür nutzt Wellerstein zum einen Google Maps und zum anderen öffentliche zugängliche Daten sowie Modellrechnungen, um die Detonation samt Folgen möglichst naturgetreu darzustellen.

Was würde beispielsweise passieren, wenn die Bombe, die 1945 über Hiroshima abgeworfen wurde, heute Mitten in Berlin zündet? Laut Nukemap würde in einem Radius von 180 Metern alles sofort zerstört. Weitere direkte Auswirkungen - wie Verstrahlung und Verbrennungen - würden noch in einem Radius von 1,9 Kilometern zu spüren sein. Und dabei ist der radioaktive Niederschlag, den Nukemap aufgrund des aktuellen Wetterberichts optional ebenfalls anzeigt, nicht mal einberechnet.

Besonders makaber: Die Webseite berechnet sogar die möglichen Zahlen für Todesopfer und Verletzte. Die Hiroshima-Bombe mit ihren 15 Kilotonnen Sprengkraft würde demnach in Berlin 48.020 Menschen töten und knapp 160.000 verletzen. Zur Auswahl stehen aber noch weit größere Atombomben - bis hin zur sowjetischen Tsar-Bombe mit gewaltigen 100 Megatonnen Sprengkraft. Die Verwüstungen wären um ein Vielfaches größer und der gesamte Osten Deutschlands wäre betroffen.

So lassen sich mit Nukemap verschiedene Szenarien an allen Standorten der Welt durchspielen, um die zerstörerische Kraft von Nuklearwaffen anschaulich zu demonstrieren. Viele Einstellungen helfen bei der Feinjustierung, Nutzer können aber auch einfach eine der Voreinstellungen wählen. So lässt sich etwa auch die zuletzt von Nordkorea getestete Bombe in San Francisco zünden. Damit erreicht Wellerstein hoffentlich sein Ziel, die Menschen zu informieren und aufzurütteln.

nuclearsecrecy.com/nukemap

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tricks bei Erstellen neuer Ordner

Mac-Benutzer können auf verschiedene Weise einen neuen Ordner anlegen - und bei Bedarf auch gleich vorhandene Dateien übernehmen.
Tricks bei Erstellen neuer Ordner

Draußen fotografieren im Winter: Extra-Akku mitnehmen

Der Schnee lockt viele Hobby-Fotografen ins Freie. Dabei sollten sie bedenken, dass sich die Akkus im Winter schneller leeren. Aufzupassen ist auch bei der Rückkehr ins …
Draußen fotografieren im Winter: Extra-Akku mitnehmen

Neue WhatsApp-Funktion: Was künftig passiert, wenn Sie das Handy schütteln

Klingt im ersten Moment seltsam, das neue Feature, das eine Beta-Version von WhatsApp ankündigt: User sollen künftig eine neue Funktion nutzen können, wenn sie ihr Handy …
Neue WhatsApp-Funktion: Was künftig passiert, wenn Sie das Handy schütteln
Video

So stecken Sie Ihren USB Stick immer richtig ein

Wer kennt das nicht? Man möchte den USB-Stick anschließen und erwischt generell die falsche Seite. Doch dagegen es gibt einen hilfreichen Trick.
So stecken Sie Ihren USB Stick immer richtig ein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.