Interessante Webseite

Das Österreich vergangener Jahrzehnte in Videos entdecken

+
Das Projekt Wienervideorekorder digitalisiert Videokassetten - und macht Aufnahmen daraus auf seiner Webseite für alle zugänglich. Foto: wienervideorekorder.at/dpa-tmn

Wie sah Wien eigentlich vor einigen Jahrzehnten aus? Hat sich viel im Vergleich zu heute geändert? Antworten auf diese Fragen lassen sich auf einer Internetseite finden, die alte Videoaufnehmen wieder aufleben lässt.

Berlin (dpa/tmn) - Viele Menschen kennen solche Bilder aus dem eigenen Familienarchiv: wackelige, manchmal überbelichtete Filmaufnahmen von Reisen, Festen, Zooausflügen, aufgenommen mit einer analogen Videokamera auf VHS-Kassetten oder ähnlichen Systemen.

Für all jene könnte ein Besuch auf Wienervideorekorder.at auch ein wenig wie die Reise in die eigene Vergangenheit sein. Die Webseite zeigt österreichische VHS-Aufnahmen, vor allem aus den 1980er sowie 1990er Jahren, und häufig aus Wien. All zu viel Spannung und langsame Kameraschwenks sollte man von den Amateuraufnahmen natürlich nicht erwarten. Dafür aber bieten die Aufnahmen zum Teil intime, unverstellte Einblicke in alltägliche Momente, und sie liefern generell natürlich Eindrücke aus einer anderen Zeit mit ihren Frisuren, Moden und auch Fahrzeugen. Es gibt bereits fast 2000 Videos zum Stöbern, sortiert in Kategorien wie Sport oder Feste und Feiern. Außerdem bietet die Webseite eine Suchfunktion.

Ihre Videos überlassen Hobbyfilmer dem Projekt der Österreichischen Mediathek des Technischen Museums Wien freiwillig. Die Gegenleistung besteht gewissermaßen in der Digitalisierung ihrer Aufnahmen und damit ihrem Fortbestand. Denn wie auch Audiokassetten haben Videokassetten nur eine begrenzte Lebensdauer: Lösen sich die Bänder auf, sind die Erinnerungen unwiederbringlich verloren.

wienervideorekorder.at

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Momo“ auf WhatsApp: Polizei warnt vor dieser Horror-Nachricht

„Momo“ auf WhatsApp: Die Polizei warnt vor einem Kettenbrief und sogar vor einem Selbstmord-Spiel. Mehrere Handynummern von „Momo“-Accounts sind bekannt.
„Momo“ auf WhatsApp: Polizei warnt vor dieser Horror-Nachricht

Peinlich: Diese Emojis nutzen wir alle falsch

Kommunikation findet häufig über das Smartphone statt, nicht zuletzt über WhatsApp. Dabei werden oft Emojis verschickt. Aber wissen Sie, was die kleinen Symbole bedeuten?
Peinlich: Diese Emojis nutzen wir alle falsch

Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok

Junge Clip-Künstler haben Grund zur Freude: Entwickler Bytedance bringt die interaktiven Apps Musical.ly und Tik Tok unter ein Dach und erweitert damit die globale …
Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok

Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen

Immer wieder versuchen Betrüger durch gefälschte E-Mails an sensible Kundendaten wie Kreditkarteninformationen zu gelangen. Bankkunden sollten unbedingt die …
Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.