Schutz für Zugangsdaten

Online-Dienste mit sicherer Anmeldung: Neue Liste im Netz

+
Die Anmeldung per Passwort birgt Risiken. Vor allem wenn es sich um ein schwaches Passwort handelt. Sicherer ist eine Zwei-Faktor-Authentifizierung. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Schnell ein mehrstelliges Passwort eingeben, und schon ist man bei einem Online-Dienst angemeldet. Das ist praktisch, aber nicht besonders sicher. Einen höheren Schutz verspricht die Zwei-Faktor-Authentifizierung.

Berlin (dpa/tmn) - Einen Überblick über Online-Dienste, die eine sichere Anmeldung durch sogenannte Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) unterstützen, gibt die neue Seite 2FA.jetzt.

Dahinter steht die Initiative "Starke Authentisierung - jetzt!", die sich für den Einsatz starker Anmeldeverfahren einsetzt - etwa dem Versenden eines Codes per SMS, den der Anwender bei der Anmeldung zusätzlich zum Benutzernamen und zum Passwort eingeben muss. Dann spricht man von einer sogenannten Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA).

Der gängige Log-in-Mechanismus bei Onlinediensten mit Benutzernamen und Passwörtern hat gravierende Schwächen. Teils, weil Anwender zu schwache Passphrasen wählen. Teils, weil die Dienste die Passwörter auf ihren Servern zu schlecht oder auch gar nicht verschlüsseln. Bei Datenlecks oder Angriffen fallen dann mitunter ganze elektronische Identitäten in die Hände von Hackern und können missbraucht werden.

Zu den Gründungsmitgliedern der Initiative gehören etwa die Bundesdruckerei, der Verband der Internetwirtschaft (eco), die Open Source Business Alliance (OSB) oder die Ruhr-Universität. Vorbild ist die US-Datenbankseite Twofactorauth.org. Bei Diensten, die 2FA noch nicht unterstützen, finden sich auf der Seite Links, über die man die Anbieter auffordern kann, 2FA einzuführen.

Abfrage für 2FA-Dienste

Gründungsmitteilung

Twofactorauth.org

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Instagram warnt Nutzer nicht mehr vor Screenshots in Stories

Schnell einen Screenshot von einem sonst nur zeitlich begrenzt abrufbaren Inhalt machen - darüber wurden Nutzer der Foto Plattform Instagram bisher informiert. Doch in …
Instagram warnt Nutzer nicht mehr vor Screenshots in Stories

Im Zweifel zum günstigeren LTE-Tarif greifen

Ohne das Internet auf dem Smartphone geht fast nichts. Deshalb greifen manche Verbraucher zu den teuren Tarifen, um schnellstmögliche Verbindungen zu erreichen. Doch das …
Im Zweifel zum günstigeren LTE-Tarif greifen

Kinderleicht: So gelingt das perfekte Urlaubsfoto

Im Katalog wirkt der Strand atemberaubend schön, die Berge hoch und kontrastreich - doch auf dem eigenen Bild ist nichts davon zu sehen? Damit ist jetzt Schluss!
Kinderleicht: So gelingt das perfekte Urlaubsfoto

Neue Szenen von mysteriösem Spiel "Death Stranding"

Bekannte Schauspieler und eine extrem realistisch gestaltete Spielwelt: Daraus sind Spieler-Träume gemacht. Für das Spiele-Projekt "Death Stranding" der …
Neue Szenen von mysteriösem Spiel "Death Stranding"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.