"Try your own face"

Online-Tool: Das eigene Foto als 3D-Selfie

Forscher der Universität Nottingham und Kingston bieten ein Online-Tool an, mit dem sich Porträts in 3D-Grafiken verwandeln lassen. Screenshot: www.cs.nott.ac.uk/dpa Foto:

Britische Forscher haben ein Online-Tool entwickelt, das aus einer ganz normalen Porträtaufnahme ein 3D-Modell berechnen kann. Die Ergebnisse sind verblüffend.

Meerbusch (dpa-infocom) - Gesichtserkennung ist nicht erst durch die diesjährige Apple Keynote ein riesiges Thema. Immer mehr Entwickler forschen an Software, aus einer ganz normalen Porträtaufnahme Informationen zu entnehmen, die dem menschlichen Auge verborgen bleiben.

Forscher der Universität Nottingham und Kingston haben jetzt ein Tool entwickelt, mit dem sich jede Porträtaufnahme (Foto) in ein 3D-Modell umwandeln lässt - ganz ohne 3D-Scanner. Dazu die Projektseiteaufrufen. Derzeit ist die Benutzeroberfläche ausschließlich in englischer Sprache verfügbar, jedoch sollte das kein Problem darstellen - die Bedienung ist wirklich ziemlich einfach.

Weiter unten auf der Seite findet sich das Angebot: "Try your own face" - probiere es mit Deinem eigenen Gesicht. Wer es ausprobieren möchte, klickt auf "Choose file" und wählt ein Foto von der Festplatte aus, das in 3D umgewandelt werden soll. Abschließend auf "Upload image" klicken, um den Vorgang zu starten. Nach einer kurzen Bearbeitungszeit wird einem dann das eigene Selfie als 3D-Modell angezeigt.

Wer kein eigenes Bild hochladen möchte, kann alternativ eins der acht vorgefertigten Bilder verwenden. Grundsätzlich funktioniert die Software mit allen Fotos, auf denen sich ein Gesicht erkennen lässt. Um ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen, sollten allerdings keine weiteren störenden Objekte im Bild sein. Außerdem sollte das Bild nicht nachträglich bearbeitet oder komprimiert worden sein.

Projektseite

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken

Gute Nachrichten für Android-Nutzer: In der kommenden Version des Betriebssystems wird darauf Wert gelegt, dass Apps nicht dauerhaft auf Mikrofon und Kamera zugreifen …
Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken

Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben

Gegensätzlicher könnten die Vorlieben der iOS-Gamer kaum sein: Während die einen derzeit einer interaktiven Bilderbuchromanze verfallen sind, bringen die anderen …
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben

Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag

In Pyeongchang ‎regnet es derzeit Medaillen. Auch die App Charts stehen diese Woche ganz im Zeichen der Olympischen Winterspiele und deren Übertragung. Denn besonders …
Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag

Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau

Wie schnell ist das Internet? Diese Frage dürfte in Deutschland je nach Standort unterschiedlich beantwortet werden. Die Anbieter machen nach eigenem Bekunden zwar Tempo …
Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.