Neuer Browser

Opera-Browser mit neuem Design und Unterstützung für Web 3

+
Opera stellt Reborn 3 vor: der erste Desktop Browser, der für Web 3 - das Internet der Zukunft - gerüstet ist. Foto: Robert Günther/dpa-tmn/Archiv

Nach einer Überarbeitung verspricht der Webbrowser Opera mehr Datenschutz. Weitere Funktionen sind ebenfalls hinzukommen. Erleichtert werden jetzt etwa blockchain-basierte Zahlungen. Was ist noch neu?

Berlin (dpa/tmn) - Opera hat seinen Webbrowser grundlegend überarbeitet. Die neue Version 60 (Reborn 3) bietet ein randloses Design. Nutzer können zwischen einem hellen und dunklen Hintergrund wählen.

Der neue Desktopbrowser unterstützt das sogenannte Web 3, das auf der Blockchain-Technologie basiert. Außerdem ist eine sogenannte Krypto Wallet für blockchain-basierte Zahlungen integriert.

Weiterhin eine Funktion des Browsers ist der Gratis-VPN-Dienst. Nutzer können darüber ihre Daten vor dem Zugriff Dritter schützen und ihren Standort vor Netzwerken verbergen, denen sie nicht vertrauen. Den Opera Desktop-Browser gibt es für Mac, Windows und Linux.

Opera-Mitteilung (engl.)

Downloadbereich Opera

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach dem Bezos-Hack: UNO-Vertreter sollen WhatsApp nicht mehr benutzen

Nach dem WhatsApp-Hack von Amazon-Chef Jeff Bezos reagieren die Vereinten Nationen (UNO) und ziehen Konsequenzen aus dem Skandal.
Nach dem Bezos-Hack: UNO-Vertreter sollen WhatsApp nicht mehr benutzen

WhatsApp: Neue Betrugs-Masche - Das ist der Code-Trick der Hacker

Auf WhatsApp gibt es einen neuen Trend. Betrüger verlangen die Codes von Nutzern. Ihre Masche: das WhatsApp-Konto des Opfers übernehmen.
WhatsApp: Neue Betrugs-Masche - Das ist der Code-Trick der Hacker

WhatsApp: Die Beta-Version enthält Updates - das sind die wichtigsten Neuerungen 

In der WhatsApp-Beta entdecken Nutzer neben dem Dark Mode noch weitere Neuerungen. Wir stellen Ihnen die mögliche Updates vor.
WhatsApp: Die Beta-Version enthält Updates - das sind die wichtigsten Neuerungen 

Jetzt offiziell: Saudi-Prinz hackt Amazon-Boss Jeff Bezos über WhatsApp

Amazon-Chef Jeff Bezos wurde vom saudischen Kronprinzen über WhatsApp gehackt. Ein UNO-Bericht bestätigt den Verdacht.
Jetzt offiziell: Saudi-Prinz hackt Amazon-Boss Jeff Bezos über WhatsApp

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.