Datenschutz

Personalisierte Werbung in Apps deaktivieren

+
Schluss mit der personalisierten Werbung: Android-Nutzer können das zu persönliche Datensammeln in den Einstellungen für Werbeanzeigen abschalten. Foto: Christophe Gateau

Viele Apps verwenden Nutzer-Daten, um personalisierte Werbung zu schalten. Wer das nicht möchte, sollte seine Einstellungen anpassen. Sowohl bei Android als auch bei iOS lassen sich die Werbeanzeigen abschalten.

Berlin (dpa/tmn) - Nutzer von Android- und iOS-Smartphones können in der Regel wenig gegen Werbung in Apps tun - sie können aber verhindern, dass dort Informationen für personalisierte Werbung eingesammelt werden.

Aus Apps erhobene Informationen über Interessen und Nutzungsgewohnheiten können dann nicht mehr so einfach einem einzelnen Telefon und Nutzer zugeordnet werden, erläutert das Portal "mobilsicher.de".

Und so funktioniert es: Android-Nutzer gehen in die Einstellungen und dort zum Punkt "Google". Unter "Anzeigen" lässt sich die Option "Personalisierte Werbung deaktivieren" einschalten. iOS-Nutzer hingegen wählen in den Einstellungen den Punkt "Datenschutz" und können dann unter "Werbung" die Option "Kein Ad-Tracking" aktivieren.

Beitrag von mobilsicher.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

WhatsApp Dark Mode: Für einige Nutzer auf iPhone und Android-Geräten bereits verfügbar

Den WhatsApp Dark Mode gibt es in der Beta vom iPhone und Android-Geräten. Nutzer der Testflight-Version können den Modus nun testen.
WhatsApp Dark Mode: Für einige Nutzer auf iPhone und Android-Geräten bereits verfügbar

Probleme mit WhatsApp Desktop auf Mac und PC: iPhone hat gefährliche Sicherheitslücke

WhatsApp Desktop leidet bei iPhones unter einer Sicherheitslücke. Betroffen sind Windows-PCs und Macs. Facebook stuft das Risiko als hoch ein - doch es gibt eine Lösung.
Probleme mit WhatsApp Desktop auf Mac und PC: iPhone hat gefährliche Sicherheitslücke

Neuer Rekord für WhatsApp: Zwei Milliarden Nutzer - Chef spricht über Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Facebook-Tochter WhatsApp hat zwei Milliarden Nutzer. Sicherheit und Daten sind dem Unternehmen wichtig. Doch was passiert mit der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung?
Neuer Rekord für WhatsApp: Zwei Milliarden Nutzer - Chef spricht über Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Horst Seehofer (CSU) wagt neuen Vorstoß: Er will WhatsApp noch vor Verschlüsselung überwachen

Horst Seehofer (CSU) möchte die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei WhatsApp auf Handys umgehen. Das hätte Auswirkungen auf die Daten der Nutzer. 
Horst Seehofer (CSU) wagt neuen Vorstoß: Er will WhatsApp noch vor Verschlüsselung überwachen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.