Soziale Komponente

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften

+
Mit dem neuen Update können sich "Pokémon Go"-Spieler nicht nur gemeinsam auf die Suche nach Taschenmonstern machen, sondern auch miteinander vernetzen und Pokémon austauschen. Foto: Britta Pedersen

Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden sein. Nun können sich die Gamer auch digital miteinander vernetzen.

San Francisco (dpa/tmn) - "Pokémon Go"-Spieler können mit dem jüngsten Update des ortsbasierten Spiels digitale Freundschaften schließen und auch Pokémon austauschen. Damit wird das seit 2016 aktive Smartphone-Spiel um eine soziale Komponente erweitert.

Zum Vernetzen mit anderen Spielern gibt es nach Entwicklerangaben einen sogenannten Trainercode, der in der App eingegeben wird. Als Freunde können Trainer sich gegenseitig Gegenstände zuschieben oder Kämpfe bestehen und so gemeinsam Punkte sammeln.

Befreundete Trainer ab einer gewissen Stufe können miteinander auch Pokémon austauschen - je nach Pokémon und Distanz gibt es dafür weitere Boni. Zum Tausch ist allerdings eine Menge Sternenstaub nötig, der im Spiel erst verdient werden muss. Je höher der Freundschaftslevel zweier Trainer, desto geringer sind die Tauschkosten.

Bestimmte Pokémon lassen sich nur einmal täglich tauschen. Dazu gehören besonders seltene, legendäre oder solche, die noch nicht von einem der Trainer gefangen wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis

Für manche Situationen und Gefühle hatten iPhone-Nutzer bislang nicht das passende Emoji, um die digitale Botschaft rund zu machen. Im Herbst will Apple Nachschub …
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis

Nachrichtenflut: Mit diesen WhatsApp-Tricks ist das Chaos gebannt

WhatsApp ermöglicht es Nutzern, stets im regen Austausch mit Freunden zu stehen. Dabei werden wir oft geradezu mit Nachrichten überflutet. So schaffen Sie Ordnung.
Nachrichtenflut: Mit diesen WhatsApp-Tricks ist das Chaos gebannt

"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung

Mithilfe von V-Bucks können Fortnite-Spieler kosmetische Artikel für ihren Helden kaufen. Immer wieder kommt es dabei auch zu Abzocke und Betrug. Wie können sich Spieler …
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung

Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte

Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.