Programme direkt aufs iPhone

Anbieter von Porno- und Glücksspiel-Apps tricksen Apple aus

+
Über Firmen-Zertifikate llassen sich offenbar Schmuddel- und Glückspielapps aufs iPhone laden.

Bisher hat Apple mit seinem Store-Modell verhindert, dass Schmuddel-Apps aufs iPhone gelangen konnten. Doch dubiose Anbieter haben ein Hintertürchen gefunden - über Firmen-Zertifikate.

San Francisco - Apple hatte jüngst Facebook und Google medienwirksam dafür abgestraft, dass sie über einen Umweg Apps auf iPhones von Verbrauchern brachten - doch die Methode wird laut einem Medienbericht auch in großem Stil von Porno- und Glücksspiel-Apps genutzt. Dubiose Anbieter nutzten dabei ebenfalls Firmen-Zertifikate, um ihre Anwendungen an Apple vorbeizuschleusen, schrieb das Technologie-Blog „TechCrunch“.

Der Konzern betonte in einer Reaktion bei „TechCrunch“, das sei grundsätzlich ein Verstoß, der geahndet werde. Allerdings wirft der Bericht die Frage auf, inwieweit Apple die Einhaltung dieser Regeln überhaupt kontrollieren kann.

Die Firmen-Zertifikate für Apps sollen es Unternehmen erlauben, Anwendungen für ihrer Mitarbeiter direkt auf das iPhone und iPad-Tablet zu laden, ohne über den App Store von Apple zu gehen. Das können zum Beispiel neue Versionen einer App sein, die noch in der Entwicklung sind.

Lesen Sie auch: Apples Smartphone-Konkurrent Samsung hat ein neues Flaggschiff vorgestellt, wie Merkur.de* berichtet. 

Apple löschte die Zertifikate

Nachdem bekanntgeworden war, dass Facebook und auch Google auf diesem Wege Marktforschungs-Apps, die das Online-Verhalten erfassten, auf iPhones gewöhnlicher Nutzer gebracht hatten, löschte Apple deren Firmen-Zertifikate. Damit konnten Mitarbeiter der beiden Internet-Konzerne rund einen Tag lang keine internen Apps auf ihren Apple-Geräten nutzen oder testen - bis Apple neue Zertifikate ausstellte.

Dass „TechCrunch“ nun einen regen Missbrauch der Firmen-Zertifikate feststellte, stellt das harte Vorgehen von Apple nun in ein neues Licht. Die Anbieter dubioser Apps setzten dabei systematisch Zertifikate anderer Unternehmen ein. „Es ist ein Katz-und-Maus-Spiel“, sagte der IT-Sicherheitsexperte Will Strafach dem Technologieblog. Zugleich lege das aber auch nahe, dass Apple zumindest einen Teil eines solchen Missbrauchs dadurch mit schärferen Kontrollen der Verbindung von Apps und Zertifikaten verhindern könnte.

Lesen Sie auch: Vorsicht Apple-Nutzer: Neues iOS-Update kann große Probleme verursachen

Folgt Apple Samsung bei dieser spektakulären Funktion? Hype um mögliches neues Handy-Design

dpa

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Anno 1800": Aufbauspiel von Ubisoft mit Hammer-Verkaufszahlen und Auszeichnung

Dass "Anno 1800" in Deutschland auf freudige Abnehmer treffen wird, war abzusehen. Dennoch können sich die aktuellen Verkaufszahlen mehr als sehen lassen.
"Anno 1800": Aufbauspiel von Ubisoft mit Hammer-Verkaufszahlen und Auszeichnung

Nach WhatsApp-Sicherheitslücke: So testen Sie, ob Ihre Version geschützt ist

Beim beliebten Messenger-Dienst WhatsApp ist eine Sicherheitslücke behoben worden, die Milliarden Smartphone-Nutzer betroffen hat. Nun stellt sich die Frage: Ist die …
Nach WhatsApp-Sicherheitslücke: So testen Sie, ob Ihre Version geschützt ist

Stufenlos rotierende Dualkamera beim Asus Zenfone 6

Um die Frontkamera aus dem Display zu verbannen, haben die Smartphone-Hersteller ausfahrende Pop-up-Kameras ersonnen, oder drehbare Hauptkameras, die bei Bedarf den …
Stufenlos rotierende Dualkamera beim Asus Zenfone 6

eBay-Kleinanzeigen: Unüberlegte Worte fliegen Nutzer um die Ohren - die Quittung kriegt er per Post

Ein Nutzer bei eBay-Kleinanzeigen ließ sich zu einer unbedachten Äußerung hinreißen. Die Quittung folgte prompt und heftig.
eBay-Kleinanzeigen: Unüberlegte Worte fliegen Nutzer um die Ohren - die Quittung kriegt er per Post

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.