Sicherheitslücke

PYUR-Kundendatenbank gehackt: Was Kunden jetzt wissen müssen

+
Hackerangriff auf PYUR: Das Unternehmen informiert betroffene Kunden mit einem Schreiben. Foto: Monika Skolimowska/dpa

Bei einem Hackerangriff auf den Kabelanbieter PYUR sind auch Bankdaten gestohlen worden. Das Unternehmen hat zwar die Sicherheitslücke geschlossen, doch betroffene Kunden müssen aufmerksam bleiben und ihre Kontoauszüge im Auge behalten.

Berlin (dpa/tmn) - Die Kundendatenbank des Kabelanbieters PYUR ist Ziel eines Hackerangriffs geworden. Dabei wurden Kundendaten der neuen Marke von Tele Columbus und Primacom erbeutet.

Ein Unternehmenssprecher bestätigte einen entsprechenden Bericht der Verbraucherzentrale Sachsen. Der Angriff fand demnach zwischen dem 15. und 17. Oktober statt. Bemerkt wurde der unautorisierte Zugriff am 26. Oktober. Die Sicherheitslücke sei mittlerweile geschlossen, Bundesnetzagentur und Polizei wurden informiert.

Das Unternehmen hat betroffene Kunden mit einem Schreiben informiert. Einem Sprecher zufolge ist der Umfang der Attacke allerdings überschaubar. Insgesamt handele es sich um 74 Kundendatensätze. In 56 Fällen seien Namen, in 18 Fällen Namen und Kontodaten entwendet worden. PYUR versorgt bundesweit rund 3,6 Millionen Haushalte mit Kabel-TV, viele davon in Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Wer ein Warnschreiben von PYUR erhalten hat, sollte seine Kontoauszüge auf verdächtige Abbuchungen überprüfen. Ungerechtfertigte Abbuchungen meldet man der Bank, veranlasst eine Rückbuchung und erstattet Anzeige bei der Polizei. PYUR-Kunden, die kein Schreiben erhalten haben, sind nach Unternehmensangaben nicht betroffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Momo“ auf WhatsApp: Polizei warnt vor dieser Horror-Nachricht

„Momo“ auf WhatsApp: Die Polizei warnt vor einem Kettenbrief und sogar vor einem Selbstmord-Spiel. Mehrere Handynummern von „Momo“-Accounts sind bekannt.
„Momo“ auf WhatsApp: Polizei warnt vor dieser Horror-Nachricht

Peinlich: Diese Emojis nutzen wir alle falsch

Kommunikation findet häufig über das Smartphone statt, nicht zuletzt über WhatsApp. Dabei werden oft Emojis verschickt. Aber wissen Sie, was die kleinen Symbole bedeuten?
Peinlich: Diese Emojis nutzen wir alle falsch

Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok

Junge Clip-Künstler haben Grund zur Freude: Entwickler Bytedance bringt die interaktiven Apps Musical.ly und Tik Tok unter ein Dach und erweitert damit die globale …
Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok

Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen

Immer wieder versuchen Betrüger durch gefälschte E-Mails an sensible Kundendaten wie Kreditkarteninformationen zu gelangen. Bankkunden sollten unbedingt die …
Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.