"Ethische Suchmaschine"

Qwant: Eine Alternative zu Google

Qwant erhebt nach eigenen Angaben keine persönlichen Daten der Nutzer, verwendet keine Cookies und verschleiert IP-Adressen. Foto: Qwant.com/dpa

90 Prozent aller Suchanfragen laufen über Google. Doch das muss nicht sein: Mit Qwant ist jetzt eine europäische Suchmaschine auch in Deutsch nutzbar.

Meerbusch (dpa-infocom) - Das französische Online-Projekt Qwant versteht sich als europäische Suchmaschine. Diese möchte sich als brauchbare Alternative zu Google behaupten. Ab sofort ist Qwant auch komplett in Deutsch verfügbar.

Auch die mobile Version von Qwant wurde grundlegend überarbeitet und neu für Deutschland veröffentlicht. Zudem haben die Entwickler die Benutzerführung überarbeitet, die Webseite soll nun noch besser zu bedienen sein.

Qwant versteht sich als "ethische Suchmaschine" und möchte vor allem die Privatsphäre der Nutzer achten - etwas, womit sich viele Konkurrenten bekanntlich schwertun. Laut Betreiber verschlüsselt die Suchmaschine alle Suchanfragen, sie werden nicht gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben.

Qwant erstellt und verkauft demnach keine persönlichen Profile der Nutzer und unterscheidet sich damit von vielen anderen Anbietern, die unter anderem durch das gezielte Tracking der Anwender Geld verdienen.

Die Suchmaschine zeigt sich und die Ergebnisseiten in einem sehr modernen und eleganten Design an. Google wirkt dagegen fast schon langweilig und uninspiriert. Über die Symbole auf der linken Seite navigiert der Nutzer durch die verschiedenen Kategorien wie "Web", "News", "Bilder" oder "Shopping". So verfeinert man bei Bedarf seine Suche. Passende Treffer in den Rubriken "Musik" oder "Videos" lassen sich sofort abspielen, ohne dass man die Webseite verlassen muss.

Die Ergebnisse liefert Qwant aus einem eigenen Index. Das bedeutet, dass die Suchmaschine tatsächlich selbst das Internet durchstöbert und eine eigene Datenbank mit Treffern aufbaut.

Wie die Betreiber betonen, werden alle auffindbaren Webinhalte auch tatsächlich angezeigt und nicht nach wirtschaftlichen, politischen oder moralischen Interessen differenziert, personalisiert oder sogar verborgen. Qwant möchte Suchanfragen mit objektiven und unparteiischen Suchergebnissen beantworten und dadurch auch die Neutralität wahren.

Derzeit dürfte der Index von Qwant wohl noch nicht mit der riesigen Datenbank von Google mithalten. Allerdings macht die alternative Suchmaschine einen sehr vielversprechenden Eindruck - gerade im neuen Gewand. Qwant könnte die fast schon monopolartige Stellung von Google zumindest in Europa auf Dauer aushebeln und dem Branchenprimus nennenswerte Marktanteile abknöpfen.

Hier geht's zu Qwant

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Marvel‘s Avengers (PS4) im Test: Deutlich besser als befürchtet

Die ausgedehnte Beta ließ das Schlimmste befürchten, doch das fertige Spiel weiß zu überzeugen: Marvel‘s Avengers kann im Test überraschen.
Marvel‘s Avengers (PS4) im Test: Deutlich besser als befürchtet

Die zehn beliebtesten iOS-Games der Woche

In den iOS-Charts ist wieder einmal der Dino los. "Steve - Springen Dinosaurier" erzielt in dieser Woche die zweitmeisten Downloads. Mit "Grand Theft Auto: San Andreas" …
Die zehn beliebtesten iOS-Games der Woche

Neue Fire-TV-Sticks von Amazon kommen

Egal ob von Google, Amazon oder Xiaomi: Streaming-Sticks für den HDMI-Anschluss sind praktisch. Mit ihnen lässt sich jeder Fernseher in Sachen Smart-TV diskret aufrüsten.
Neue Fire-TV-Sticks von Amazon kommen

Amazon verbessert Sprachassistentin Alexa

Amazons "Echo"-Lautsprecher mit der Sprachassistentin Alexa an Bord haben dem Online-Händler eine führende Position im Smarthome-Markt beschert. Jetzt will der Konzern …
Amazon verbessert Sprachassistentin Alexa

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.