Schutz vor Fremdnutzung

Rechner in iTunes de-autorisieren

Ist das Gerät deautorisiert, können fremde Nutzer nicht auf iTunes zugreifen. Ebenso lässt sich die Autorisierung für alle Computer aufheben, die über dieselbe Apple-ID verfügen. Foto: dpa-infocom

Damit Fremde nicht auf vertrauliche Inhalte oder gekaufte Produkte zugreifen können, sollten Apple-Benutzer ihre Geräte vor Weitergabe oder Verkauf ausdrücklich deautorisieren.

Meerbusch (dpa-infocom) - Wer sein MacBook oder iMac verkaufen, verschenken oder in die Reparatur geben will, sollteunbedingt darauf achten, das Gerät vorher in iTunes zu deautorisieren. Dadurch werden Inhalte, die im iTunes-Store, iBooks-Store oder App-Store gekauft wurden, für den Computer gesperrt.

Erforderlich ist eine wirkungsvolle Absicherung vor unerlaubten Zugriffen. Denn nur so werden andere daran gehindert, mit dem Gerät auf geschützte oder bezahlte Inhalte zuzugreifen.

Dazu zunächst iTunes auf dem Gerät öffnen, das deautorisiert werden soll. In der Menü-Leiste am oberen Bildschirmrand danach im Menü "Account" die Funktion "Autorisierungen" und dort "Diesen Computer deautorisieren" auswählen. Im nun angezeigten Fenster die Apple ID mit dem dazugehörigen Passwort eingeben und klicken und anschließend auf "Deautorisieren" klicken, um den Vorgang abzuschließen.

Um ganz sicher zu gehen, dass der Computer nicht länger für Ihre iTunes Inhalte autorisiert ist, in der Menü-Leiste auf "Account" und "Meinen Account anzeigen" klicken. Unter "Account-Daten" steht unten der Punkt "Computeraktivierungen". Hier wird die Anzahl der autorisierten Geräte angezeigt, deren konkreten Namen allerdings leider nicht. Über den Button Alle deaktivieren lassen sich außerdem direkt die Autorisierung für alle Computer aufheben, die für iTunes Inhalte freigegeben sind.

Mehr Computertipps

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Momo“ auf WhatsApp: Polizei warnt vor dieser Horror-Nachricht

„Momo“ auf WhatsApp: Die Polizei warnt vor einem Kettenbrief und sogar vor einem Selbstmord-Spiel. Mehrere Handynummern von „Momo“-Accounts sind bekannt.
„Momo“ auf WhatsApp: Polizei warnt vor dieser Horror-Nachricht

Peinlich: Diese Emojis nutzen wir alle falsch

Kommunikation findet häufig über das Smartphone statt, nicht zuletzt über WhatsApp. Dabei werden oft Emojis verschickt. Aber wissen Sie, was die kleinen Symbole bedeuten?
Peinlich: Diese Emojis nutzen wir alle falsch

Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok

Junge Clip-Künstler haben Grund zur Freude: Entwickler Bytedance bringt die interaktiven Apps Musical.ly und Tik Tok unter ein Dach und erweitert damit die globale …
Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok

Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen

Immer wieder versuchen Betrüger durch gefälschte E-Mails an sensible Kundendaten wie Kreditkarteninformationen zu gelangen. Bankkunden sollten unbedingt die …
Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.