Ganz nah ran

Reflexe bei Fotos hinter Glas verhindern

+
Näher an die Scheibe heranzugehen, reduziert die Reflexion. Dennoch sollte ein gewisser Sicherheitsabstand zur Linse gewahrt werden. Foto: Federico Gambarini

Für Fotografen gibt es viele technische Tricks, um die Qualität ihrer Fotos zu verbessern. Auch Fotos die durch Glasscheiben hindurch geschossen werden, lassen sich aufwerten.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Manches interessante Fotomotiv lässt sich nur durch eine Glasscheibe hindurch fotografieren. Um unerwünschte Lichtreflexe dann zu verhindern, sollten Fotografen so nah wie möglich an die Scheibe herangehen, rät der Photo-Industrieverband.

Allerdings gilt es darauf zu achten, nicht so nah heranzugehen, dass sich die Linse an der Glasscheibe reibt, was zu Kratzern führen kann. Eine Alternative könne ein vor das Objektiv geschraubter Polarisationsfilter sein, der Reflexen entgegenwirkt, wenn man mit ihm schräg durch Scheiben fotografiert. Die geringsten Spiegelungen treten grundsätzlich auf, wenn Aufnahmen aus dem Dunklen heraus ins Helle gemacht werden. Schmutz auf einer Scheibe, den man nicht wegputzen kann, lässt sich mit etwas Glück so unscharf fotografieren, dass er am Ende nicht sichtbar abgebildet wird. Hier gilt: Je weiter die Blende geöffnet ist, desto geringer ist die Schärfentiefe.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten

Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten

Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund

Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund

YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln

YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln

Google bringt eigene Podcast-App für Android

Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.