Zehn Millionen Hörer

Reichweite für Digitalradio DAB+ steigt weiter

+
In knapp sechs Millionen Haushalten in Deutschland befindet sich inzwischen mindestens ein DAB+-Radiogerät. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Das Antennen-Fernsehen in Deutschland ist längst auf Digitalbetrieb umgestellt. Beim Radio dagegen fällt der Abschied vom analogen UKW-Radio schwer. Das Digitalradio DAB+ hat aber inzwischen immerhin die Schwelle von zehn Millionen Hörern überschritten.

Berlin (dpa) - Das Digitalradio DAB+ legt in Deutschland weiter zu. Knapp sechs Millionen Haushalte in der Bundesrepublik verfügen derzeit über mindestens ein DAB+-Radiogerät. Das teilten die Medienanstalten auf dem Digalradiotag am Rande der IFA in Berlin mit.

Damit haben knapp elf Millionen Menschen in Deutschland Zugang zum DAB+-Digitalradio. Der Anteil der Haushalte mit DAB+ stieg auf 15,1 Prozent von 12,6 Prozent 2016.

Bei den Radiogeräten in den Haushalten dominieren aber weiterhin die UKW-Empfänger mit der Abdeckung von 92,9 Prozent, etwas weniger als in 2016 (93,3 Prozent). Leicht zulegen können dagegen auch die Internet-Radios, die inzwischen in 9,7 Prozent der Haushalte zu finden sind (8,6 Prozent in 2016).

Bei der Umstellung auf DAB+ haben in Deutschland die Bayern die Nase vorn: Hier können 19,6 Prozent der Haushalte das Digitalradio empfangen. Nach Einschätzung von Experten gibt es hier das reichhaltigste Programmangebot. Außerdem senden dort besonders viele Privatsender parallel auf UKW und DAB+. Starke Zuwächse gab es in Nordrhein-Westfalen (von 11,4 auf 14 Prozent). "Wir stellen erfreulicherweise fest, dass die Digitalisierung des terrestrischen Hörfunks jetzt in allen Ländern die notwendige Fahrt aufnimmt", sagte Siegfried Schneider, der Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten. Notwendig sei jedoch die politische Unterstützung auf allen Ebenen.

Bundesweit hören rund 2,5 Millionen Menschen im Alter über 14 Jahren in Deutschland Radio über DAB+. Die Statistiker errechneten dabei eine tägliche Hördauer von 29 Minuten.

Für die Akzeptanz von DAB+ bei den Privatradios spielt die Reichweitenstudie der Medienanstalten eine zentrale Rolle. Sie soll vom kommenden Jahr an unter dem Dach der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (AGMA) erhoben werden. Die Media-Analyse der AGMA bildet quasi die Werbewährung im Rundfunk ab. Mit der Umstellung spätestens ab Herbst 2018 hätten vor allem bundesweite DAB+-Angebote "die Chance auf eine faire Vermarktung", erklärten die Medienanstalten.

Informationswebsite Digitalradio

Liste der verfügbaren DAB+-Radiogeräte

IFA

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Snapdragon 845 sendet Bluetooth an mehrere Lautsprecher

Musik kabellos auf mehrere Lautsprecher oder Kopfhörer zu übertragen - das ging bisher meist nur mit Multiroom-Systemen. Ein neuer Chip von Qualcomm rüstet nun das …
Snapdragon 845 sendet Bluetooth an mehrere Lautsprecher

Open Railway Map ist ein Kartenparadies für Bahnfreunde

Für ein Land kann die Infrastruktur sehr charakteristisch sein. Sichtbar wird dies manchmal allein am Schienennetz. Wer sich selbst einen Eindruck verschaffen möchte, …
Open Railway Map ist ein Kartenparadies für Bahnfreunde

Streaming-Angebot Lidl You wird eingestellt

Auf Lidl-Kunden, die das Musikstreaming-Angebot des Discounters nutzen, kommen Änderungen zu. Denn der Händler beendet die Kooperation mit den Streamingdiensten Deezer …
Streaming-Angebot Lidl You wird eingestellt

Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau

Wie schnell ist das Internet? Diese Frage dürfte in Deutschland je nach Standort unterschiedlich beantwortet werden. Die Anbieter machen nach eigenem Bekunden zwar Tempo …
Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.