Missbrauch vorbeugen

Routertausch: Altgerät auf Werkseinstellungen zurücksetzen

+
Wer seinen gebrauchten Router verkauft, sollte ihn vorher auf Werkseinstellungen zurücksetzen. Andernfalls kann der Käufer die gespeicherten Zugangsdaten nutzen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Wer seinen Router austauscht, sollte das alte Gerät nicht sorglos weitergeben oder entsorgen. Denn dort sind Zugangsdaten für Internet und Telefonnetz enthalten. Und diese sollten nicht in fremde Hände gelangen.

Mainz (dpa/tmn) - Einen ausrangierten Router setzten Nutzer am besten auf die Werkseinstellungen zurück. Und zwar sobald sie ihn außer Betrieb nehmen, rät die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

So lässt sich ein Missbrauch der darauf gespeicherten Zugangsdaten für Internet und Telefonie verhindern. Geben Anwender einen Router einfach weiter, könnte ein Käufer damit schlimmstenfalls auf Kosten des Vorbesitzers telefonieren. Auch Besitzer den Router entsorgen, sollten sie die Daten besser löschen. Es lasse sich nicht ausschließen, dass Geräte aus dem Recyclingkreislauf genommen und weitergenutzt werden.

Die Option zum Zurücksetzen des Routers auf die Werkseinstellungen findet sich in der Regel in den Systemeinstellungen der Benutzeroberfläche.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen

Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen

App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android

Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android

Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare

Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare

Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.