Rückschritt statt Fortschritt?

+

Die neue Rennsimulation „F1 2014“ von "Codemasters" unter der Lupe der Redaktion.

Die aktuelle Formel-Eins-Saison befindet sich auf der Zielgeraden und steuert am 23. November auf ein furioses und zugleich unglaublich spannendes Finale in Abu Dhabi zu. Sowohl Lewis Hamilton als auch Nico Rosberg haben im letzten Rennen die Chance auf den Fahrertitel – Spannung pur!

Passend hierzu steht aktuell der neueste "Streich" in Sachen digitaler Formel-Eins-Saison in den Verkaufsregalen des örtlichen Elektrofachhandels. "Codemasters" geht, wie auch die Formel Eins, mit dem 2014-er Spiel neue Wege. Einerseits musste sich das Entwicklerteam den neuen Fahrzeugmodellen mit den merkwürdigen "Nasen" annehmen aber auch dem neuen Regelwerk und neuer Technik. Dies bedeutet konkret kein "Kers" mehr aber dafür eine "gebündelte" Nutzung des Energiesystems "DRS". Hier haben die Briten allerbeste Arbeit geleistet und das neue Motoren-Management nebst der "schwachbrüstig" klingenden "F1-Kraftwerke" perfekt umgesetzt. Leider ist dadurch auch ein gewisser Reiz verlorengegangen denn "F1 2014" hört sich einfach nur grausam an. Schuld daran trägt aber nicht der Entwickler – nein, es klingt auch an der realen Rennstrecke gruselig.

Wir haben hierfür auf "YouTube" verschiedene Onboard-Aufnahmen mit dem Sound im Game verglichen und sind der Meinung, dass "Codemasters" einen sehr guten Job gemacht hat. So gut sogar, dass das sonore Pfeifen der Turbos bereits nach wenigen Spielrunden mächtig nervt. Auch das manuelle Nutzen der Schaltung gestaltet sich extrem "frustig" , weil die Schaltsequenzen bei den in diesem Jahr verwendeten "Acht-Gang-Getrieben" kaum akustische Hinweise auf den richtigen Schaltzeitpunkt gewährt. Hinzu kommt der über das komplette Drehzahlband aggressive Turbo nebst der Elektro-Zusatzpower, was in dieser Kombination besonders für Einsteiger für vielfache Dreher und Frustmomente sorgen wird.

Glücklicherweise hat "Codemasters" diverse Hilfsmittel anzubieten und so lässt sich dank der anwählbaren Traktionskontrolle der neueste F1-Ableger ordentlich steuern. Leider ist es aber gerade die Steuerung und das damit verbundene "ForceFeedback" am PC-Lenkrad, das wir kritisieren müssen. Alle Fahrzeuge reagieren nachvollziehbar und bieten Einsteigern und fortgeschrittenen Spielern ein gutes Spielerlebnis. Doch ist uns aber das Spielgefühl insgesamt viel zu "arcadelastig". Warum bietet Codemasters im nunmehr fünften Formel-Eins-Spiel keine überarbeitete Fahrphysik mit zeitgemäßen "Rumble- und ForceFeedback-Effekten" an? Wir finden, dem Spiel fehlt einfach das Gefühl von Reifenkontakt zur Fahrbahn. Wir sind sogar der Meinung, dass im Bereich der Fahrphysik, besonders im Grenzbereich, ein Rückschritt zur Vorgängerversion erkennbar ist.

"F1 2014" sieht ordentlich aus – mehr aber auch nicht. Die alte Grafik-Engine die von "Codemasters" noch immer verwendet wird ist nicht mehr auf dem Niveau anderer aktueller Rennspiele. Hier muss "Codemasters" dringend nachbessern und haben dies auch bereits für die im kommenden Frühjahr erscheinenden Next-Gen-Versionen auf "XboxOne" und "Sony Playstation 4" angekündigt.

Insgesamt bietet "F1 2014" die von Codemasters gewohnt starke Umsetzung der aktuellen Formel-Eins-Saison. Neben allen neuen und gewechselten Fahrern befinden sich alle Teams und Regularien im neuen Serien-Ableger. Sogar die in diesem Jahr erstmals in der Nacht befahrene Bahrain Rennstrecke und die neuen Kurse aus Russland sowie der Grand Prix in Hockenheim sind im Spiel enthalten. Es bleibt zu hoffen, dass wir auf den Next-Gen-Konsolen einen frischeres und vielleicht auch wieder anspruchsvolleres Rennspiel der Königsklasse mit mehr Innovationen erleben dürfen.

Grafisch und spielerisch muss sich die Serie wieder mehr in Richtung Simulation bewegen und weitere Mehrwerte anbieten weil sonst der Kunde nach dem nunmehr fünften Update kaum noch einen Kaufgrund finden werden. Aber wir sind uns sicher, Codemasters hat dies bereits erkannt. Die Gerüchteküche spricht nicht nur von einer neuen Grafik-Engine sondern auch von erweiterten aktuellen Inhalten, die bei dem im nächsten Jahr erscheinenden Spiel, als regelmäßige Downloads angeboten werden.

Was bleibt ist unsere Kaufempfehlung für ein grundsolides Rennspiel mit exklusiver F1-Lizenz, das es verpasst hat neben dem geänderten F1-Reglement für mehr Spieltiefe, Anspruch und neuerer Technik zu sorgen. Fans der Serie und des F1-Motorsport dürfen trotzdem zugreifen, ohne enttäuscht zu sein.

+++ +++ +++

Redaktions-Bewertung

Grafik: 8/10Sound: 6/10Umfang: 9/10Gameplay: 7/10Spielspaß: 7/10

+++ +++ +++

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schaltjahr 2020: Warum es in diesem Jahr den 29. Februar im Kalender gibt

Im Schaltjahr 2020 gibt es einen Tag mehr. Aber warum gibt es nur alle vier Jahre den 29. Februar? Der Blick zum Himmel erklärt es.
Schaltjahr 2020: Warum es in diesem Jahr den 29. Februar im Kalender gibt

„Pale Blue Dot“: Berühmtes Nasa-Bild  der Erde wird 30 Jahre alt - und zeigt, wie klein die Erde wirklich ist 

„Pale Blue Dot“, eines der berühmtesten Nasa-Bilder aus dem Weltall, wird 30. Am Valentinstag 1990 fotografierte die Raumsonde „Voyager 1“ die Erde.
„Pale Blue Dot“: Berühmtes Nasa-Bild  der Erde wird 30 Jahre alt - und zeigt, wie klein die Erde wirklich ist 

Neuer Vorstoß: Horst Seehofer (CSU) möchte WhatsApp noch vor Verschlüsselung überwachen

Horst Seehofer (CSU) möchte die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei WhatsApp auf Handys umgehen. Das hätte Auswirkungen auf die Daten der Nutzer. 
Neuer Vorstoß: Horst Seehofer (CSU) möchte WhatsApp noch vor Verschlüsselung überwachen

Online-Bewertungen bilden oft nur Extreme ab

Was ist das tollste Hotel? Die beste Waschmaschine? Ein Blick auf Online-Meinungen hilft vermeintlich weiter. Doch die Sterne-Bewertungen können täuschen.
Online-Bewertungen bilden oft nur Extreme ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.