Neue Betrugsmasche

Safari-Browser: Keine Panik bei Bildschirmsperren

iPhone und iPad-Nutzer sind ins Visier von Betrügern geraten. Taucht beim Safari-Browser ein Sperrbildschirm auf, könnte es sich um ein Erpressungsversuch handeln. Foto: Jan-Philipp Strobel
+
iPhone und iPad-Nutzer sind ins Visier von Betrügern geraten. Taucht beim Safari-Browser ein Sperrbildschirm auf, könnte es sich um ein Erpressungsversuch handeln. Foto: Jan-Philipp Strobel

Betrüger haben sich den mobilen Safari-Browser zum Werkzeug gemacht, um die Nutzer abzukassieren. Bemerkbar macht sich das an einer plötzlichen Bildschirmsperre. Wie Betroffene in dem Fall reagieren sollten, erklärt die Polizei Niedersachsen.

Hannover (dpa/tmn) - Zeigt der Safari-Browser von iPhone oder iPad einen Sperrbildschirm an, sollten Nutzer Ruhe bewahren. Die Polizei Niedersachsen warnt vor dieser Betrugsmasche.

Der Nutzer soll angeblich Straftaten begangen haben und wird über den Bildschirm zur Zahlung einer Geldstrafe aufgefordert. Die Sperrbildschirme stammen jedoch nicht von der Polizei. Auf die Forderungen sollte man keinesfalls eingehen.

Wer solche Einblendungen erhält, kann sie mit einem simplen Trick entfernen. Dazu wird der Browser über die Home-Taste geschlossen. Nun geht es in die "Einstellungen" und dort zu "Safari". In den Einstellungen des Browsers entfernt man mit einem Fingertipp auf "Verlauf und Webseitendaten löschen" alle gespeicherten Browserdaten. Anschließend ist die Sperre entfernt und der Browser lässt sich wieder nutzen. Die Vorgehensweise für andere Browser ist meist ähnlich.

Laut Polizei tauchen diese Erpressungsversuche häufig beim Besuch pornografischer Webseiten oder illegaler Streamingdienste auf. Doch auch unseriöse oder manipulierte Werbeanzeigen können eine Ursache sein. Die Seite, auf der die Einblendung auftauchte, sollte man also nicht wieder aufrufen.

Bericht der Polizei Niedersachsen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Abzocke über Fake-Airbnb-Seiten

Günstige Wohnangebote finden sich immer seltener. Für Cyber-Kriminelle eine Möglichkeit, Wohnungssuchende abzuzocken.
Abzocke über Fake-Airbnb-Seiten

Threema startet Videotelefonie-Funktion

Ob mit Oma oder den Arbeitskollegen: Spätestens seit der Corona-Pandemie ist Videotelefonie nicht mehr wegzudenken. Der Messengerdienst Threema will jetzt auch eine …
Threema startet Videotelefonie-Funktion

Wann sich 5G-Tarif und -Gerät lohnen

Problemfrei streamen und Datenpakete sekundenschnell herunterladen: Der neue Mobilfunkstandard 5G hebt die Netznutzung für unterwegs auf ein neues Level. Aber lohnt es …
Wann sich 5G-Tarif und -Gerät lohnen

Fake-Accounts im Netz ignorieren und melden

Fake-Profile fluten Social-Media-Kanäle wie Instagram, Facebook und Whatsapp. Das ist nicht nur nervig - teilweise lauern hinter den Fälschungen auch fiese Fallen.
Fake-Accounts im Netz ignorieren und melden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.