Update notwendig

Schadsoftware im CCleaner: Neue Version installieren

+
Eine Version der Wartungssoftware CCleaner ist mit einem Schadprogramm infiziert. Nutzer sollten CCleaner daher schnellstmöglich updaten. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Dem Wartungs-Werkzeug Cleaner haben Hacker eine Schadsoftware untergeschoben. Wie sollten Nutzer reagieren, die davon betroffen sind?

Berlin (dpa/tmn) - Wer in den vergangenen Wochen die Version 5.33.6162 der Wartungssoftware CCleaner heruntergeladen hat, sollte schleunigst das jüngste Update der Software nachinstallieren. Grund ist eine mögliche Infektion mit Schadsoftware, auf die Sicherheitsforscher gestoßen sind.

Die neue Version 5.34 behebt den Fehler nach Angaben des Entwicklers Piriform. Betroffen sind die 32-Bit-Ausgabe von Version 5.33.6162 sowie Version 1.07.3191 der CCleaner Cloud.

Da die kostenfreie Version des CCleaners keinen automatischen Updatemechanismus hat, sollten Nutzer die Vorversion händisch deinstallieren. Ein Zurücksetzen des Rechners auf einen Zeitpunkt vor der Installation von CCleaner 5.33 ist nach einem Bericht von "golem.de" ratsam, eventuell sogar eine komplette Neuinstallation des Rechners.

Die im CCleaner versteckte Schadsoftware sammelt laut Sicherheitsforschern von Ciscos Talos-Team Informationen über befallene Computer und lädt weitere Programmteile auf den Rechner. Welche Funktionen ausgeübt werden können, hängt laut "golem.de" offenbar auch von den Berechtigungen ausführender Nutzer ab.

CCleaner ist ein für Privatnutzer kostenloses Programm zur Optimierung der Betriebssysteme Android, macOS und Windows.

Mitteilung von Piriform (Englisch)

Download CCleaner

Bericht von golem.de

Informationen von Talos (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Youtube im Inkognitomodus nutzen

In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen

Instagram führt Fragen-Sticker ein - doch es gibt ein Fettnäpfchen

Ein neues Instagram-Feature erlaubt es Ihnen auf Fragen von Freunden zu reagieren. Allerdings sollten Sie eines bei der Nutzung beachten.
Instagram führt Fragen-Sticker ein - doch es gibt ein Fettnäpfchen

Erpressung nach angeblichem Pornoschauen

Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen

Auf diese Serien stehen angeblich nur intelligente Menschen

Lässt sich anhand des eigenen Seriengeschmacks feststellen, wie klug man ist? Ein Ranking soll einen Überblick über beliebte Serien unter Intelligenzbestien aufzeigen.
Auf diese Serien stehen angeblich nur intelligente Menschen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.