Per Webcam

"Schere, Stein, Papier" online gegen den Computer spielen

Auf der Webseite von TensorFire kann man "Schere, Stein, Papier" gegen den Computer spielen. Screenshot: dpa-infocom Foto:

Wer mag, kann mit seinem Rechner "Schere, Stein, Papier" spielen: Die Webcam sieht, welche Figur man zeigt - eine ganz neue Art, online zu spielen.

Meerbusch (dpa-infocom) - Schere schlägt Papier, Papier schlägt Stein, Stein schlägt Schere - das Spiel "Schere, Stein, Papier" kennt fast jeder. Man braucht allerdings zwei Spieler. Doch was tun, wenn gerade kein Mitspieler aufzutreiben ist?

In dem Fall setzt man einfach den Computer als Gegenspieler ein - etwa auf der Webseite von TensorFire. Sie blendet auf der linken Seite das Bild der Webcam ein, also den menschlichen Spieler (einen selbst).

Dazu muss allerdings eine entsprechende Kamera am Rechner angeschlossen oder vorhanden sein, was für die meisten Notebooks und Tablets kein Problem ist. Der Browser bittet automatisch um den Zugriff auf die Kamera. Auf der rechten Seite sieht man die Hand des virtuellen Mitspielers.

Nach einem 3-sekündigen Countdown zeigt die Computerhand Schere, Stein oder Papier. Innerhalb dieser Zeit sollte auch der Spieler seine Hand in die Kameralinse halten. Die künstliche Intelligenz des Webdienstes erkennt sehr zuverlässig, wofür sich der Anwender entschieden hat, und nennt den Gewinner. So spielen Nutzer und Computer Zug um Zug.

Das witzige Browser-Spielchen soll vor allem demonstrieren, wie Technologien für künstliche Intelligenz (in diesem Fall so genanntes "Deep Learning") auch live im Browser genutzt werden können. Aber abseits des Technikjargons ist es für jeden Nutzer ein netter Zeitvertreib und eine innovative Möglichkeit, ohne echten Mitspieler "Schere Stein, Papier" zu spielen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Games-Charts: surreale Rätsel, Labyrinth- und Rollenspiele

Es herrscht Bewegung unter den angesagten iOS-Games: Gleich drei Apps haben in dieser Woche den Sprung in die Charts geschafft. Jede von ihnen repräsentiert einen …
Games-Charts: surreale Rätsel, Labyrinth- und Rollenspiele

Facebook: Möglicherweise trifft Datenskandal keine Europäer

Der Datenskandal um Cambridge Analytica hat Facebook auch in Europa schwer unter Druck gebracht. Jetzt heißt es plötzlich, vielleicht seien gar keine Europäer betroffen …
Facebook: Möglicherweise trifft Datenskandal keine Europäer

Facebook verbessert die Anmeldung in zwei Schritten

Um sich bei Facebook anzumelden, können Nutzer mit der zweistufigen Authentifizierung einen besonders sicheren Weg wählen. Bisher ging dies nur mit hinterlegter …
Facebook verbessert die Anmeldung in zwei Schritten

Instapaper macht Pause wegen Datenschutz-Verordnung

Ab dem 25. Mai gilt in Europa die neue Datenschutz-Verordnung. Doch weil der Online-Dienst Instapaper noch nicht in der Lage ist, die Vorschriften einzuhalten, verordnet …
Instapaper macht Pause wegen Datenschutz-Verordnung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.