Weitwinkel-Fotografie

Schöne Porträts sind auch mit dem Smartphone drin

+
Motiv auf vier Pfoten: Auch mit dem Smartphone können eindrucksvolle Porträts gelingen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn -

Für Porträts greifen Profis meist zu Tele-Objektiven zwischen 50 oder 80 Millimetern. In diesem Brennweitenbereich wirken Gesichter ausgewogen plastisch. Ein Objektivwechsel ist bei Smartphones aber nicht möglich. Was tun?

Hannover (dpa/tmn) - Die meisten Fotos entstehen heute mit dem Smartphone. Deren Hauptkamera-Brennweite liegt bei etwa 28 Millimetern, ist damit relativ weitwinklig und für formatfüllende Porträts eigentlich unvorteilhaft.

Trotzdem sind auch gute Weitwinkel-Porträts möglich, berichtet das Fachmagazin "c't Digitale Fotografie" (Ausgab 3/19). Dazu sollte man erst einmal etwas gegen die visuelle Überfrachtung tun, die sich durch den größeren Bildwinkel schnell einstellt. Die Bildbestandteile müssen radikal reduziert werden.

Um das zu erreichen sollte man sich um das Motiv herum bewegen, raten die Experten. Denn mit jedem Schritt ändere sich der Hintergrund, woraus sich möglicherweise eine neue, funktionierende Bildaufteilung ergibt. Im Hintergrund darf es keine optisch auffälligen Ablenkungen geben, etwa mit starken Kontrasten oder hellen Farben, die dem Motiv die Schau stehlen könnten.

Falls sich der Hintergrund nicht durch Perspektivänderung aufräumen lässt, kann man versuchen, den Porträtmodus abzuschalten und den Makromodus einzuschalten. Wird das Motiv dann aus nächster Nähe fotografiert, sollte der Hintergrund unscharf bleiben. Das schaffen viele Smartphones mit Dual- oder Triplekamera aber auch im Porträtmodus, weil bei diesen Geräten meist eine eigene Kamera für die Messung der Tiefenschärfe verantwortlich ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sonos stoppt im Mai Updates für alte Lautsprecher

Sie heißen Bridge, CR200 oder ZP100 und haben eins gemeinsam: Im Frühsommer stellt Hersteller Sonos den Support für diese und weitere Streaming-Geräte ein. Das wirft …
Sonos stoppt im Mai Updates für alte Lautsprecher

Alzheimer breitet sich wie eine Infektion im Gehirn aus

Alzheimer ist eine gefürchtete, unheilbare Krankheit. Nun zeigt eine neue Studie: Alzheimer breitet sich wie eine Infektion im Gehirn aus.
Alzheimer breitet sich wie eine Infektion im Gehirn aus

Online-Handel wächst ungebremst weiter

Die Deutschen shoppen online - so viel wie noch nie. Kritik an Zustellproblemen und Retouren-Vernichtung bremst den Markt nicht. Die Händler sehen sich den …
Online-Handel wächst ungebremst weiter

Tablets weit verbreitet - besonders bei Kindern

Videos schauen, Spiele daddeln, Produkte kaufen: Das alles geht mit einem Tablet wunderbar einfach. Darum nutzen viele diese Geräte. Vor allem für Kinder sollten aber …
Tablets weit verbreitet - besonders bei Kindern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.