Swipen und Streamen

Serien schauen auf Tinder? Dating-App startet eigenen Streamingdienst

+
Die Dating-App Tinder erweitert ihr Repertoire, denn bald können User auch Serien schauen.

Disney, Apple, HBO. Alle werden bald mit eigenen Streamingdiensten an den Start gehen. Ein ungewöhnlicher "Konkurrent" zieht nach: Die Dating-App Tinder.

Es klingt beinahe nach einem Scherz, denn irgendwie passt es nicht zusammen. Was genau kann man sich unter einem Streamingdienst in einer Dating-App vorstellen? Insidern zufolge will Tinder das Experiment wagen und hat dafür auch schon eine eigene Serie vorbereitet.

Streaming auf Tinder: So wird es ablaufen

Es wäre vermutlich zu hoch gegriffen, gleich von einer ernsthaften Bedrohung für Netflix und Co. zu sprechen. Die altbekannten Streamingdienste müssen sich stattdessen eher gegen andere Konkurrenz wie Apple TV Plus rüsten.

Im Gegensatz zu den geläufigen Plattformen will Tinder in einer ersten geplanten und eigens produzierten Serie den Fokus zunächst auf Interaktivität legen. Konkret bedeutet dass, das die User Entscheidungen in Bezug auf den Verlauf der Serie selbst treffen können. Das gelingt durch ein Swipen (Wischen) nach rechts oder links - wie auch potentielle Partner in der App nach rechts bei Interesse oder links bei Desinteresse verschoben werden.

Auch interessant: Von wegen Netflix: Dieser Streaming-Dienst verfügt über die besten Serien.

Tinder produzierte heimlich eine eigene Serie

Bislang hat sich Tinder zu den Plänen noch nicht offiziell geäußert. Das amerikanische Online-Magazin Variety will aber Insider-Informationen zu heimlichen Projekten der Dating-App erhalten haben. Eine bereits produzierte Serie soll demnach schon im Oktober erscheinen, die sich thematisch um eine bevorstehende Apokalypse und die Frage danach, mit wem man die letzte Nacht auf Erden verbringen würde, dreht. Sechs Folgen mit einer gesamten Laufzeit von mehr als zwei Stunden filmten die Macher wohl vor Kurzem in Mexiko-Stadt.

Je nachdem welche Entscheidung ein User im Verlauf der Serie trifft, sollen anschließend potentielle Partner angezeigt werden, die einen ähnlichen Weg durch die Geschichte wählten. Wer beim Streaming aber doch lieber auf den Dating-Anteil verzichtet, der hat möglicherweise die Chance, die sechs Episoden auf einer anderen Plattform zu schauen. Insidern zufolge will Tinder die Produktion nämlich weiteren Streamingdiensten anbieten. Welche das sein könnten, ist noch nicht bekannt.

Lesen Sie auch: Netflix, Amazon Prime & Co.: Alles Wissenswerte zu den Streaming-Diensten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Starlink“: SpaceX-Satelliten am Morgenhimmel zu sehen - So können Sie die „Lichterkette“ beobachten

Die SpaceX-Satelliten sind wieder am Himmel über dem Rhein-Main-Gebiet zu beobachten.
„Starlink“: SpaceX-Satelliten am Morgenhimmel zu sehen - So können Sie die „Lichterkette“ beobachten

Schaltjahr 2020: Warum es in diesem Jahr den 29. Februar im Kalender gibt

Im Schaltjahr 2020 gibt es einen Tag mehr. Aber warum gibt es nur alle vier Jahre den 29. Februar im Kalender? Der Blick zum Himmel erklärt es.
Schaltjahr 2020: Warum es in diesem Jahr den 29. Februar im Kalender gibt

Gefährlicher Kettenbrief geht bei WhatsApp um: Gibt es den Dark Mode für iPhone und Android?

Vorsicht vor einem Kettenbrief: In WhatsApp geht eine Nachricht um, die iPhone- und Android-Nutzern den Dark Mode verspricht.
Gefährlicher Kettenbrief geht bei WhatsApp um: Gibt es den Dark Mode für iPhone und Android?

iPhone hat gefährliche Sicherheitslücke: Probleme mit WhatsApp Desktop auf PC und Mac

WhatsApp Desktop leidet bei iPhones unter eine Sicherheitslücke. Betroffen sind Windows-PCs und Macs. Facebook stuft das Risiko als hoch ein - doch es gibt eine Lösung.
iPhone hat gefährliche Sicherheitslücke: Probleme mit WhatsApp Desktop auf PC und Mac

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.