Clevere Handy-Nutzung

Fingerabdruck-Sperre im Smartphone: Diesen Fehler sollten Sie niemals machen

+
Experten haben einen deutlichen Rat für Smartphone-Nutzer (Symbolbild).

Den eigenen Fingerabdruck nutzen inzwischen viele zum Entsperren ihres Smartphones – und viele machen dabei einen folgenschweren Fehler.

Es ist praktisch und gilt als sicheres Mittel gegen unbefugten Zugriff: Das Smartphone mit dem eigenen Fingerabdruck zu entsperren. Doch bei der Nutzung des Fingerabdruck-Sensors machen viele einen Fehler, warnen Experten laut Computerbild: Sie registrieren - völlig nachvollziehbar - einen Fingerabdruck ihrer dominanten Hand, der Hand also, mit der sie auch schreiben.

Smartphone-Sperre: Ein Fingerabdruck reicht vermutlich nicht

Davon raten Experten dem Bericht zufolge aber ab. Der Grund: Die dominante Hand wird mehr genutzt und ist deshalb anfällig für Schmutz – der irritiert den Fingerabdruck-Sensor (der auch regelmäßig mit einem weichen Tuch zu reinigen ist). Auch Verletzungen sind an der “Haupt-Hand” wahrscheinlicher. Mit einem verbundenen Daumen lässt sich das Smartphone schlecht entsperren.

Wie es richtig geht: Als Rechtshänder einen Finger der linken Hand registrieren, und als Linkshänder umgekehrt. Ganz grundsätzlich sollte man mindestens einen weiteren Finger in seinem Smartphone-Profil speichern. (Dann macht einen auch flexibler, denn man muss beim Entsperren das Handy nicht erst aus der dominanten Hand in die andere Hand nehmen.)

Fingerabdruck im Smartphone: Nach dem Schwimmbad scannen

Für Fortgeschrittene ist dieser Experten-Tipp: Einen Finger in unterschiedlichen Zuständen - kalt, warm, trocken, feucht - einscannen und in einem eigenen Profil abzuspeichern. Wenn man zum Beispiel aus der Dusche oder dem Schwimmbad kommt, ist die Haut durch das Wasser etwas aufgequollen. Das kann dem Sensor Probleme bereiten, den Fingerabdruck zuzuordnen. Je mehr Details dem Smartphone über einen Fingerabdruck bekannt sind, desto leichter erkennt sein Sensor ihn.

Wie beliebt der Fingerabdruck-Scanner fürs Smartphone ist, zeigt die Begeisterung darüber, dass Whatsapp sie auch einführen will. Auch, wenn es Forschern bereits gelungen ist, die Fingerabdruck-Sperre auszuhebeln – allerdings in einem speziellen Fall. Neben der Sperre eines Smartphones ist ein zweites großes Thema der Akku. Wer die empfindlichen Geräte richtig nutzt, kann deutlich mehr aus seinem Smartphone herausholen. Die wichtigsten Tipps hier.

Video: Diese Funktion von WhatsApp nun auch für Android-Nutzer

WhatsApp hat zugegeben, Opfer eines Hacker-Angriffs gewesen zu sein. Angeblich ist die Sicherheitslücke geschlossen worden. Wir zeigen, was Nutzer unbedingt beachten müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Fortnite Season 9": Diese Änderungen in den Patch-Notes 9.10 dürften Spieler erfreuen

In Season 9 von "Fortnite" geht es mächtig zur Sache: Insbesondere auch dank der aktuellen Patch-Notes 9.10, die neue Modi und Features mit sich bringen.
"Fortnite Season 9": Diese Änderungen in den Patch-Notes 9.10 dürften Spieler erfreuen

So kann man den eigenen Namen zum Mars schicken

Bis die ersten Menschen auf dem Mars landen, dauert es noch viele Jahre. Den eigenen Namen kann man jedoch schon einmal vorausschicken.
So kann man den eigenen Namen zum Mars schicken

"Riverdale"-Spin-off: "Katy Keene" ist mit erstem Teaser-Trailer am Start

Wie es aussieht, wird der "Riverdale"-Spin-off "Katy Keene" tatsächlich als komplette Staffel produziert. Der Sender veröffentlichte nun einen ersten Teaser-Trailer.
"Riverdale"-Spin-off: "Katy Keene" ist mit erstem Teaser-Trailer am Start

Muss ich für Restguthaben die Prepaid-Karte zurückgeben?

Geld gegen SIM-Karte: Einige Mobilfunkanbieter knüpfen die Auszahlung des Restguthabens an die Rückgabe der Prepaid-Karte. Doch ist das überhaupt erlaubt?
Muss ich für Restguthaben die Prepaid-Karte zurückgeben?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.