Auto statt Pfeil

So wird das Navigationssymbol in Google Maps geändert

+
Es muss nicht immer der langweilige Blaue Pfeil sein: Das Symbol für das eigene Fahrzeug kann man bei Google Maps ändern. Foto: Armin Weigel

Autofahrer, die Google Maps als Navi benutzen, erkennen ihren Standort bisher an einem blauen Pfeil. In der aktuellen iOS-Version stehen jedoch auch andere Symbole zu Auswahl. Ein Fingertipp genügt, um etwa mit einem grünen Pickup unterwegs zu sein.

Berlin (dpa/tmn) - Wer mit Google Maps navigiert, bekommt die Position des eigenen Autos als simplen blauen Pfeil angezeigt. Wer das langweilig findet, sollte in der aktuellen iOS-Version der App aber einfach mal den blauen Pfeil antippen.

Denn dann lässt sich ein Autosymbol auswählen, das vielleicht sogar dem eigenen Wagen ähnelt. Nutzer haben die Wahl zwischen einem roten Kleinwagen, einem grünen Pickup oder einem gelben Stadtgeländewagen. Auswirkungen auf das Navigationsverhalten hat das neue Symbol natürlich nicht, dafür bringt es ein Hauch Abwechslung in die ansonsten nüchterne App.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kann Facebook da noch mithalten? - WhatsApp hat jetzt mehrere Milliarden Nutzer

WhatsApp hat einen neuen Meilenstein erreicht. Der beliebte Messenger zählt nun mehrere Milliarden Nutzer. Kann Facebook da noch mithalten?
Kann Facebook da noch mithalten? - WhatsApp hat jetzt mehrere Milliarden Nutzer

„Pale Blue Dot“: Nasa-Bild zeigt, wie klein und unbedeutend die Erde ist

„Pale Blue Dot“ ist eines der berühmtesten Nasa-Bilder aus dem Weltall. Am Valentinstag 1990 fotografierte die Raumsonde „Voyager 1“ die Erde.
„Pale Blue Dot“: Nasa-Bild zeigt, wie klein und unbedeutend die Erde ist

Riesenstern Beteigeuze: Simulation zeigt Folgen der Supernova-Explosion

Der Stern Beteigeuze leuchtet so schwach wie noch nie. Wird er bald als Supernova enden, also explodieren? Eine Simulation zeigt, was das bedeutet.
Riesenstern Beteigeuze: Simulation zeigt Folgen der Supernova-Explosion

Künstliche Intelligenz erkennt mögliche gefährliche Asteroiden

Asteroiden können gefährlich sein - deshalb versuchen Forscher, sie möglichst früh zu identifizieren. Dabei kann künftig künstliche Intelligenz helfen.
Künstliche Intelligenz erkennt mögliche gefährliche Asteroiden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.