Für den Fernseher

Sonos will mit neuer Soundbar Beam Wohnzimmer erobern

+
Mit Sonos Beam will der Lautsprecher-Hersteller ein Soundbar-Modell auf den Markt bringen, das um 60 Prozent kompakter ist als die vorherigen. Foto: Christoph Dernbach

Mit Playbar und Playbase hat Sonos bereits zwei Sounbars im Programm. Jetzt kommt das Modell Sonos Beam hinzu, das etwas kompakter ist als seine Vorgänger. Außerdem unterstützt der neue Lautsprecher nicht nur den Sprachassistenten Alexa, sondern auch den Kokurrenten Siri.

San Francisco (dpa) - Der Anbieter vernetzter Lautsprecher Sonos will mit einer neuartigen Soundbar für Fernseher seinen Geschäftserfolg ausbauen. Der Lautsprecher Sonos Beam unterstützt wie andere aktuelle Sonos-Modelle die Sprachassistentin Alexa von Amazon und künftig auch Siri von Apple.

Außerdem kann man die Apple-Technologie Airplay One zur Übertragung von Musikstücken in mehreren Räumen verwenden. Sonos versuche, alle relevanten Sprachsteuer-Systeme zu unterstützen, sagte Firmenchef Patrick Spence in San Francisco. Dazu werde auch der Google Assistant gehören. "Wir arbeiten mit den Leuten bei Google hart daran, das möglich zu machen." Ziel von Sonos sei es nicht, die Kunden in einem umzäunten Garten einzusperren, sondern ihnen die freie Wahl zu überlassen.

Der neue Sonos Beam ist um 60 Prozent kompakter als das bisherige Soundbar-Modell. Er soll in den USA am 17. Juli für 399 Dollar (ohne Mehrwertsteuer) auf den Markt kommen. In Europa verlangt Sonos 449 Euro inklusive Umsatzsteuer.

Sonos, gegründet 2002, ist ein Vorreiter bei vernetzten Lautsprechern, mit denen man Musik in verschiedenen Räumen eines Haushalts abspielen kann. Die Firma erkannte aber recht spät den aktuellen Trend zu sprachgesteuerten Assistenten. Dieser neue Markt wird von Amazons Echo-Lautsprechern mit Alexa beherrscht, während Google und Apple auf Aufholjagd sind. Sonos reagierte und ließ als ersten Schritt die Musikwiedergabe auf seinen Lautsprechern per Sprache über den Amazon Echo steuern.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Peinlich: Diese Emojis nutzen wir alle falsch

Kommunikation findet häufig über das Smartphone statt, nicht zuletzt über WhatsApp. Dabei werden oft Emojis verschickt. Aber wissen Sie, was die kleinen Symbole bedeuten?
Peinlich: Diese Emojis nutzen wir alle falsch

Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok

Junge Clip-Künstler haben Grund zur Freude: Entwickler Bytedance bringt die interaktiven Apps Musical.ly und Tik Tok unter ein Dach und erweitert damit die globale …
Aus Playback-App Musical.ly wird Tik Tok

Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen

Immer wieder versuchen Betrüger durch gefälschte E-Mails an sensible Kundendaten wie Kreditkarteninformationen zu gelangen. Bankkunden sollten unbedingt die …
Sparkassen-Kunden müssen mit Phishing-Mails rechnen

Tipps zum Fotografieren am Bahnhof

Ein einfahrender Zug, ein einsamer Bahnsteig: Bahnhöfe eignen sich hervorragend als Fotomotive. Doch Hobbyfotografen sollten sich gut darauf vorbereiten - und haben auch …
Tipps zum Fotografieren am Bahnhof

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.