Neues Mindestalter

Schock für Spotify-Fans: Musik-Dienst jetzt erst ab 16 Jahren

+
Spotify ändert nun seine Nutzungsbedingungen - insbesondere das Mindestalter.

Der Musik-Dienst Spotify ändert nun - genau wie WhatsApp - seine Nutzungsbedingungen. Diese schreiben jetzt vor, dass Kunden 16 Jahre alt sein müssen.

Derzeit erhalten Spotify-Kunden E-Mail-Benachrichtigungen (Spotify: Genialer Hack! Mit diesem Trick kostenlos Musik hören), die sie auf die neuen Nutzungsbedingungen hinweisen. Die gravierendste Änderung: Nutzer müssen ab sofort 16 Jahre alt sein, wenn Sie den Dienst in Anspruch nehmen wollen. Zuvor lag das Mindestalter bei 14 Jahren.

Warum ändert Spotify das Mindestalter?

Im Zuge der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) mussten viele Dienste ihr Mindestalter auf 16 Jahren heraufsetzen, da erst ab diesem Alter die Daten von Usern weitergegeben werden dürfen. So passte auch WhatsApp seine Nutzungsbedingungen schon Anfang des Jahres an und änderte das Mindestalter von 13 auf 16 Jahren.

Nun zieht auch Spotify nach: In der Mail, die seit dem 8. Oktober 2018 an die Kunden versandt wird, verweist der Musik-Anbieter auf die eigene Website, wo die neuen Nutzungsbedingungen tabellarisch aufgelistet sind. Demnach brauchen Kunden, die unter 18 Jahren sind, auch das Einverständnis der Eltern oder eines Vormundes.

Auch interessant: Dank dieser neuen Instagram-Funktion bleiben nervige Accounts stumm.

Spotify: Nutzer bekommen Bedenkzeit

Eine weitere Änderung, die eingeführt wird, ist eine verlängerte Bedenkzeit. So können sich Kunden statt zwei Wochen nun 30 Tage lang Gedanken darüber machen, ob Sie den neuen Bedingungen zustimmen wollen. Das Online-Portal Spiegel hat auf Anfrage weitere Details von Spotify erhalten: "Wir haben die Nutzungsbedingungen für Nutzer in Deutschland am 15. August geändert. Die aktualisierten Nutzungsbedingungen sind seitdem für neue Nutzer gültig. Zudem werden alle aktiven Bestandskunden seit Montag über die Aktualisierung unserer Nutzungsbedingungen via E-Mail informiert."

Wie Spotify das Alter seiner Nutzer jedoch überprüfen will, ist nicht bekannt.

Lesen Sie hier: Verheerendes WhatsApp-Udate: 50 Prozent der Nutzer würden App sofort löschen.

fk

Lustig: Diese Details bei Emojis fallen fast niemandem auf

Lustig: Diese Details bei Emojis fallen fast niemandem auf
Vorbildlich frisierte Nudeln. © Emojipedia
Lustig: Diese Details bei Emojis fallen fast niemandem auf
Aus dem Salat ist auf einmal das Ei verschwunden. Der Grund: Veganer sollen sich damit ja auch wohl fühlen... © Emojipedia
Lustig: Diese Details bei Emojis fallen fast niemandem auf
In der Kategorie "Essen & Trinken" findet sich in manchen Smartphone-Modellen ein Fliegenpilz – ganz logisch, oder? © Emojipedia
Lustig: Diese Details bei Emojis fallen fast niemandem auf
Ob man unter dieser Nummer wohl jemanden erreicht? © Emojipedia
Lustig: Diese Details bei Emojis fallen fast niemandem auf
Dieses Konzert beginnt exakt um 21.41 Uhr – klar, wann auch sonst. Übliche Zeit für so ein Konzert. © Emojipedia
Lustig: Diese Details bei Emojis fallen fast niemandem auf
Der kleine Kackhaufen hat fast die gleiche Form wie das Soft-Eis. Ob uns das etwas sagen soll? © Emojipedia
Lustig: Diese Details bei Emojis fallen fast niemandem auf
Und zu guter Letzt: der 20-Euro-Schein im schicken 500-Euro-Schein-Design. © Emojipedia

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dieses Rätsel nervt bei Facebook total - weil fast jeder daneben liegt

Ein Frühstücks-Rätsel geht bei Facebook viral. Weil es so leicht scheint, machen viele mit. Und fast jeder ärgert sich am Ende.
Dieses Rätsel nervt bei Facebook total - weil fast jeder daneben liegt

Top oder Flop: Wie gut ist das Remake von "Resident Evil 2" wirklich?

Am 25. Januar 2019 geht es weiter: Das Remake von "Resident Evil 2" erscheint und entführt in eine Welt von Zombies und Rätseln. Wie fallen die Meinungen bis jetzt aus?
Top oder Flop: Wie gut ist das Remake von "Resident Evil 2" wirklich?

Vor Notebook-Kauf Einsatzzweck klären

PC, Monitor, Tastatur, Maus: Was einen Rechner ausmacht, war jahrelang klar definiert. Doch längst haben mobile Rechner den Desktop-PCs im privaten Bereich den Rang …
Vor Notebook-Kauf Einsatzzweck klären

"123456" bleibt beliebtestes Passwort der Deutschen

Mindestens 15 Zeichen und sowohl Buchstaben, Zahlen als auch Sonderzeichen - so sollte eigentlich ein sicheres Passwort aussehen. Doch diese Mühe machen sich trotz der …
"123456" bleibt beliebtestes Passwort der Deutschen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.